02. April 2020
02.04.2020
Mallorca Zeitung

Corona-Krise: Spanische Regierung wertet Daten von 40 Millionen Handynutzern aus

Ein Bewegungsprofil der Bevölkerung soll helfen, die Maßnahmen gegen das Virus zu verbessern

02.04.2020 | 12:38
Am Strand werden wohl die wenigsten Leute unterwegs sein.

Die spanische Regierung wird die anonymisierten Daten von 40 Millionen Mobiltelefonen nutzen, um anhand der Bewegungsprofile die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu verbessern. Das Projekt läuft unter dem Namen DataCOVID und wird vom Arbeitsministerium in Zusammenarbeit mit dem spanischen Statistikamt INE durchgeführt.

Arbeitsministerin Nadia Calviño erklärte, dass keine individuellen Bewegungsdaten genutzt, sondern ein Gesamt-Bewegungsprofil erstellt werde. Persönliche Daten würden nicht abgefragt. Die Unternehmen Telefónica, Orange und Vodafone stellen die Daten zur Verfügung, berichtete die Nachrichtenagentur Efe. Die Region Valencia hatte ein Pilotprojekt ausgeführt, das nun spanienweit übernommen wird. /tg

Über aktuelle Ereignisse informieren wir über unseren Liveticker. Einen Überblick über alle MZ-Artikel zum Thema Coronavirus auf Mallorca finden Sie unter diesem Link. Kostenlose Newsletter verschicken wir per Telegram (hier bestellen) oder Mail (hier bestellen).

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |