11. Juli 2020
11.07.2020
Mallorca Zeitung

Hunderte deutsche Partyurlauber feiern ohne Masken und Abstand am Ballermann

Als gäb's kein Corona: Dichtes Gedränge in der Bierstraße am Freitagabend (10.7.). Anwohner beschwerten sich, doch die Polizei schritt nicht ein. Am "britischen Ballermann" in Magaluf spielten sich ähnliche Szenen ab

11.07.2020 | 09:33
Am Freitagabend (10.7.) ging es an der Playa de Palma auf Mallorca fast so zu, wie vor Corona

Es war so etwas wie die erste inoffizielle Party am Ballermann – und sie zeigte, wie groß die Gefahr einer zweiten Corona-Welle auf Mallorca sein könnte: Während auf der Insel aktuell über die Einführung einer strikten Maskenpflicht diskutiert wird, haben am Freitagabend mehrere Hundert deutsche Partyurlauber die neue Saison dichtgedrängt und mit reichlich Alkohol in der Bierstraße eingeläutet – und dabei die geltenden Corona-Schutzregeln weitestgehend außer Acht gelassen.

Meist ohne Masken und ohne den vorgeschriebenen Abstand von 1,50 Metern einzuhalten, wurde zu Schlagermusik und Ballermann-Hits ausgelassen gefeiert, getrunken und getanzt. Es schien ganz so, als ob hier niemand jemals etwas von der Corona-Pandemie gehört hätte. Die wenigen Besucher, die eine Maske trugen, wurden von der Masse nur skeptisch beäugt oder gar ausgelacht.

Zwar hatten die meisten Betreiber der Bars in der Bierstraße ihre Tische und Sitzmöglichkeiten mit ausreichendem Abstand aufgestellt. Doch zwischen den Tischen und auf der Straße tummelten sich zwischenzeitlich immer wieder die Partyurlauber, sodass der Abstand oft nicht eingehalten wurde.

Arm in Arm und High-Five

Ganz im Gegenteil: Viele der angetrunkenen Gäste feierten Arm in Arm, flirteten mit fremden Urlauberinnen und Urlaubern, prosteten sich dichtgedrängt zu oder tanzten in größeren Gruppen. Die meisten der Kellner trugen zwar eine Maske, jedoch nicht immer ordnungsgemäß.

Gleich mehrere Dutzend Straßenhändler hatten sich zudem unter die Feiergemeinde gemischt und verkauften wie in Vor-Corona-Zeiten ihre Sonnenbrillen, blinkenden Hüte, Plastikdildos oder Fake-Rolex-Uhren. Zumindest einige der Händler trugen Masken, die sie während der Verkaufsgespräche aber oft herunterzogen. Auf das obligatorische High-Five und Umarmen mit den meist jungen Urlaubern verzichten nur die wenigsten Händler.

Einigen der ansässigen Gastronomen war das wilde Partytreiben offenbar zu viel. So richteten sich die Verantwortlichen der Kult-Kneipe „Et Dömsche" am Samstagnachmittag via Facebook direkt an ihre Gäste: „Es ist für niemanden von uns leicht, die Coronaregeln ohne Abstriche fließend in den Alltag einzubringen, doch für uns Gastronomen ist es leider besonders schwer."

Noch immer müsse man im Moment „haufenweise Abstriche machen" und habe monatelang kein Geld verdienen können. „Da alle Mitarbeiter ein Recht haben sollten, ihre Arbeit zu behalten und wir nicht von den Behörden direkt wieder geschlossen werden wollen, werden wir nach dem gestrigen „Ausfall" in der Bierstraße die Kontrollen zusätzlich verschärfen." Man wolle den Gästen nicht den Spaß verderben, sondern mit den geltenden Regeln das beste aus der Situation machen.

Der eindringliche Appell: „Bitte (€) funktioniert die sonst so gepflegte und gesittete Bierstraße nicht in ein asoziales und rücksichtsloses Saufgelage um." Ab Samstag werde man jeden, der sich nicht an die geltenden Regeln hält, aus dem Lokal verweisen. „Auch die Urlauber, die erst noch kommen, wollen sich über den letzten Rest des Nachtlebens erfreuen können."

Auch Anwohner haben sich bereits über das bunte Treiben beschwert. Sie hatten gehofft, dass es in diesem Jahr ruhig bleiben würde in ihrer Nachbarschaft. Nun stört sie der Lärmpegel. "Natürlich gibt es dieses Jahr kein Chaos auf den Straßen wie sonst, aber es kann nicht sein, dass die Polizei erlaubt, dass der Lärmpegel hier wieder um viele Dezibel überschritten wird", so ein Anwohner, der ganz in der Nähe der Bierstraße wohnt. Er habe in dieser Woche bereits mehrmals die Polizei gerufen, und als die Beamten eintrafen, hätten die Wirte die Musik tatsächlich heruntergedreht - nur um sie dann um 22 Uhr wieder lauterzustellen. "Die Polizei kam nicht wieder. Und das, obwohl diese Bars gar keine Lizenzen haben, es sind weder Musikbars, noch Konzertcafés noch Feiertempel."


Und was macht die Polizei?

Ein ähnliches Bild zeigte sich beim MZ-Besuch: Während in den vergangenen Tagen und Wochen die Polizei an der Playa de Palma regelmäßig Präsenz zeigte, suchte man die Beamten am Freitagabend vergeblich. Wie eine Stichprobe der MZ ergab, ließ sich die Polizei trotz der augenscheinlich nicht ordnungsgemäßen Situation in der Bierstraße zwischen 22.30 und 24 Uhr nicht blicken. Und so konnten die vielen Urlauber ohne Masken und Abstand zu halten bis in den Samstag hinein ausgelassen feiern.

Auch auf der Mauer zum Strand hin in Höhe der Bierstraße saßen den ganzen Abend über etliche angetrunkene Urlauber, mischten sich Drinks oder tranken Bier und Schnäpse. Abstandhalten oder Maskentragen – auch hier kein Thema. Und auch dies rief keine Polizisten auf den Plan.

Noch vor rund zehn Tagen hatte die Polizei bei der Eröffnung von Krümels Stadl in Peguera ganz anders reagiert: Als dort rund 100 Gäste den Start in die neue Saison feiern wollten, monierten die rund zehn angerückten Beamten, dass der Sicherheitsabstand nicht eingehalten würde und außerdem zu wenige der Gäste eine Maske tragen würden. Die Folge: Stadl-Besitzerin Marion Pfaff, alias Krümel, kassierte eine Anzeige.

In Sorge über zu große Menschenansammlungen hatte die Balearen-Regierung zudem erst am Freitag hohe Strafen für diejenigen Veranstalter angedroht, die die Sicherheitsauflagen missachten oder gar illegale Partys veranstalten. Zudem hat das Rathaus Palma Obergrenzen für die Belegung der Strände festgelegt.

Auf MZ-Anfrage am Samstagvormittag (11.7.) gab es keine Auskunft seitens der Ortspolizei in Palma über das nächtliche Geschehen, am Sonntag dementierte die Balearen-Regierung jedoch in einer Pressemitteilung die Untätigkeit der Sicherheitskräfte

Wenn tatsächlich in der kommenden Woche die strikte Maskenpflicht eingeführt werden sollte, wird die Polizei am Ballermann jede Menge zu tun bekommen. Ob sich die Partyurlauber dann nämlich an diese Regel halten werden, ist fraglich.

Auch die Briten brechen Regeln

Auch am "Britischen Ballermann", der Punta Ballena in Magaluf im Gemeindegebiet Calvià kam es nach Angaben der dortigen Ortspolizei bereits am Donnerstagabend (9.7.) zu ähnlichen Gelagen. Auch hier sollen Partyurlauber ohne Rücksicht auf die sanitären Vorsichtsmaßnahmen in Scharen durch die Straßen gezogen sein. Die Polizei griff ein und nahm eine Person fest.

Einen Überblick über alle MZ-Artikel zum Thema Coronavirus auf Mallorca finden Sie unter diesem Link. Kostenlose Newsletter verschicken wir per Telegram (hier bestellen) oder Mail (hier bestellen).

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |