18. September 2020
18.09.2020
Mallorca Zeitung

Wie verhalten sich die Mallorca-Urlauber nach dem Corona-Sommer?

In deutschen Medien war von einem Buchungsboom für 2021 zu lesen. Doch das ist wohl übertrieben

18.09.2020 | 01:00
Mallorca-Urlauber aus Deutschland sind dieses Jahr eine rare Spezies. Viele haben ihre Reise einfach auf das nächste Jahr verschoben.

Man müsse sich sputen, viele Mallorca-Fincas seien bereits für kommendes Jahr zum großen Teil ausgebucht. So las es sich vor ein paar Tagen in der Zeitung mit den vier großen Buchstaben in Deutschland. Und tatsächlich: Die Wartezeit in der Telefonschleife bei Fincallorca lässt darauf schließen, dass die ganze Republik derzeit für die kommende Saison Finca-Urlaub auf Mallorca bucht. Geschlagene 24 Minuten vergehen, bis sich jemand meldet.

Beim Interims-Direktor Benjamin Schleining hört sich der Sachverhalt dennoch etwas anders an. Ja, es gebe durchaus schon einige Neubuchungen. Die Leute wollten unbedingt wieder verreisen, sie hätten auf keinen Fall das Interesse an Mallorca verloren - eher im Gegenteil. Aber dass es für das kommende Jahr einen Buchungsboom gebe, kann Schleining nicht bestätigen: „Etwa 30 Prozent unserer Fincas sind derzeit für die kommende Saison vergeben, sei es, weil Urlauber bereits fest gebucht, von diesem Jahr umgebucht oder den Zeitraum einfach schon mal geblockt haben."

Die lange Wartezeit in der Telefonschleife ließe sich eher mit zahlreichen Fragen der Kunden erklären, die ihren Urlaub in diesem Jahr stornieren oder verschieben mussten - eine logistische Herausforderung für das Unternehmen. „Es ist ein ziemlicher Albtraum", sagt der Direktor. Schließlich muss Fincallorca als Vermittler stets mit Kunden und Vermietern sprechen, sich abstimmen, Ausweichtermine für ausgefallene Reisen suchen und dabei schauen, dass alle Beteiligten mehr oder weniger ohne große finanzielle Verluste aus der Sache herauskommen.

Ähnlich sieht die Lage bei Reservatum aus, einem anderen Vermittlungsportal für Mallorca-Fincas. Man habe den Bericht in den deutschen Medien über eine starke Nachfrage nach Landhäusern für die kommende Saison zwar zur Kenntnis genommen, sei aber etwas verwundert ob der verbreiteten These. „Aktuell merkt man die Unsicherheit der Urlauber, zurzeit bearbeiten wir überwiegend Umbuchungen aus diesem Jahr", sagt María Teresa Guerrero. Niemand wisse, wie es im nächsten Jahr überhaupt mit dem Reisen weitergehe.

„Es würde uns nicht wundern, wenn sich der Trend der Last-Minute-Buchungen bis zum Sommer 2021 durchzieht, es werden aktuell weniger Reisen im Voraus geplant", so Guerrero. Etwas, das bei Finca-Urlaubern eher unüblich sei. Viele reservierten bereits Monate oder ein Jahr vor dem nächsten Urlaub. Bei Reservatum hofft man indes darauf, dass die Reisewarnungen eventuell doch in naher Zukunft aufgehoben werden und es so etwas wie eine Nebensaison auf der Insel geben könnte. „Wir haben durchaus Anfragen von Gästen, die sich vorstellen könnten, im Oktober, November oder auch über Weihnachten zu kommen." Aber dafür müsste die Quarantänepflicht in Deutschland fallen.

Das sagen die Veranstalter

Obwohl in Zeiten von Corona Finca-Urlaub wohl noch am ehesten mit den Abstandsregeln zu vereinbaren ist, gibt es gerade bei Reiseveranstaltern bereits zahlreiche Buchungen für den kommenden Sommer. So berichtet Andreas Rüttgers, der Touristische Leiter von Schauinsland, der MZ: „Der Sommer 2021 liegt erfreulicherweise deutlich im Plus." Viele Kunden hätten ihren Urlaub auf das kommende Jahr verschoben und wollen es dann noch einmal probieren. „Ein Großteil sind aber in der Tat neue Vorausbuchungen." Ein Faktor sei, dass die Reisen für 2021 in diesem Jahr so früh buchbar seien wie nie zuvor. Normalerweise gebe es die Kataloge nicht vor Ende September. Speziell bei Schauinsland komme dazu, dass man einige Hotels für den Sommer 2021 neu ins Programm genommen habe. Viele Stammgäste hätten deshalb frühzeitig gebucht, weil sie ein ganz konkretes Hotel gesucht hätten.

Auch bei FTI laufen die Buchungen nach Angaben des für Spanien zuständigen Leiters Manuel Morales gut an. Zwar stamme der größere Teil aus Umbuchungen gerade auch auf Mallorca. Aber es gebe „zum jetzigen Zeitpunkt schon viele Neubuchungen". Besonders gut laufe allerdings neben Deutschland und den Nachbarländern vor allem Griechenland gut. Auch die Nachfrage für Badeziele wie die Türkei, Ägypten oder sogar die Arabischen Emirate sei hoch. Bei FTI sei das komplette Portfolio für 2021 ebenfalls bereits buchbar.

Auch Tui stellt verstärkte Nachfrage nach Sommerurlaub 2021 fest. Der Veranstalter hatte bereits im April die Buchungen für 2021 freigeschaltet. Nicht genauer auf die Situation auf Mallorca geht DER Touristik ein. Man verzeichne vor allem eine hohe Nachfrage nach Griechenland, so ein Sprecher. Die Situation ändere sich allerdings ständig. Sobald Reiseziele wieder ohne Warnung bereisbar seien, stiegen die Buchungen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |