22. Oktober 2020
22.10.2020
Mallorca Zeitung

Plastikmüll: Recycling-Konzern Ecoembes wehrt sich gegen Vorwürfe von Greenpeace

Die Gemeinde Felanitx beauftragt die Guardia Civil damit, die illegale Müllhalde zu untersuchen

22.10.2020 | 11:46
Diese von Greenpeace aufgedeckte Plastik-Müllhalde soll sich die Guardia Civil mal genauer anschauen.

Der spanische Recycling-Konzern Ecoembes hat die schweren Vorwürfe der Umweltorganisation Greenpeace als "Fehlinformation" zurückgewiesen und als "verantwortungslos" kritisiert. Die Greenpeace-Studie, die sich auch auf eine illegale Plastikmüllhalde auf Mallorca bezieht, sei von "geringer Qualität". Außerdem riskiere man mit solchen Kampagnen, dass die Bevölkerung die Motivation an der Mülltrennung verliere.

In einer ausführlichen Studie hatte Greenpeace die Rolle des Unternehmens Ecoembes an den Pranger gestellt. Das Unternehmen, das in Spanien seit 20 Jahren - ähnlich dem deutschen Unternehmen Duales System Deutschland DSD - für die Wiederverwertung der Umverpackungen mit Grünem Punkt zuständig ist, erfülle seine Aufgaben nicht. Nur ein Bruchteil des Plastiks werde überhaupt eingesammelt. Und das eingesammelte Plastik werde dann noch zum großen Teil verbrannt, so die Vorwürfe von Greenpeace.

Unterdessen reagierte auch das Rathaus in Felanitx und ordnete eine Untersuchung der Vorwürfe an. Greenpeace hatte Fotos und Videos von einer illegalen Müllhalde in der Kommune veröffentlicht. Die Gemeinde beauftragte die Umwelteinheit der Guardia Civil, Seprona, damit, den Vorwürfen nachzugehen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |