02. November 2020
02.11.2020
Mallorca Zeitung

Im Lockdown gestorben - erst jetzt entdeckt

Feuerwehr birgt in Palma de Mallorca die Leiche eines 78-Jährigen, der wohl vor sechs Monaten starb

02.11.2020 | 10:00
Der Verstorbene lebte alleine in La Soledat.

Sechs Monate, seit dem Corona-Lockdown, hat in Palma de Mallorca ein 78-jähriger Mann tot in seiner Wohnung gelegen, ohne dass die Nachbarn Verdacht schöpften. Die Feuerwehr hat seine Leiche schließlich am Sonntag (1.11.) im Stadtviertel La Soledat geborgen.

Laut den Nachbarn hatte der Mann nur wenige soziale Kontakte. Er habe täglich eine Bar aufgesucht und sei oft mit mehreren Flaschen nach Hause gekommen. Mit den Nachbarn wechselte er kaum ein Wort. Auch die Beziehung zu seiner Tochter sei wohl zerrüttet gewesen.

Als eine Nachbarin den Mann längere Zeit nicht sah, klopfte sie ans Fenster. Da sie jedoch das Radio laufen hörte, vermutete sie nichts Schlimmes. Erst nach sechs Monaten alarmierte sie schließlich die Polizei.

Da die Wohnung verschlossen war, baten die Beamten die Feuerwehr um Hilfe. Die Einsatzkräfte kletterten über eine Mauer in den Innenhof. Der Verstorbene lag mit dem Gesicht nach unten in einem Gang. Wahrscheinlich ist der Mann zu Beginn des Alarmzustands im März eines natürlichen Todes gestorben. Die Autopsie soll das nun bestätigen. /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |