09. April 2021
09.04.2021
Mallorca Zeitung

Hotelmanager sieht "fast kompletten Stillstand" bei Mallorca-Nachfrage

Iberostar-Verkaufsdirektor Finn Ackermann hofft auf Wiederanziehen der Buchungen, sieht aber keinen Spielraum für weitere Rabatte. Marktforschungs-Studie bestätigt Einbruch der Neubuchungen

09.04.2021 | 15:42
Vice-President Sales der Iberostar-Hotelkette: Finn Ackermann.

Der Boom an Mallorca-Buchungen zu den Osterferien ist wieder vorbei. Das zumindest konstatiert Finn Ackermann, Verkaufsdirektor der mallorquinischen Hotelkette Iberostar, die zur Semana Santa vier Hotels auf der Insel eröffnet hatte. "Innerhalb weniger Wochen ist aus dem positiven Buchungsanstieg ein fast kompletter Stillstand geworden", so der Manager gegenüber der MZ. 

Daran würden auch Preisnachlässe von rund 30 Prozent nichts ändern, über die jetzt in der mallorquinischen Presse spekuliert wird. Iberostar räume ohnehin derzeit Rabatte von 15 bis 20 Prozent für die kommenden Wochen ein. Darüber hinaus den Preis noch weiter zu senken, ergebe keinen Sinn, so Ackermann. 

Die Hoteliers würden derzeit ohnehin an der absoluten Rentabilitätsgrenze operieren. "Die Preise noch weiter nach unten zu ziehen, hieße, dass sogar bei guter Belegung des Hotels jeder Gast dem Unternehmen Geld kosten würde." Iberostar habe zwar beschlossen, die Mallorca-Hotels auch über die Osterferien hinaus zu öffnen, "aber unsere Leistung hat einen Preis, wir bieten neben Qualität eben auch maximale Sicherheit, und das geht nicht wenn man unter der Kostengrenze operiert."

Grund für den Einbruch der Nachfrage sei das "massive Mallorca-Bashing" in den vergangenen Wochen. „Das Thema ist momentan nicht der Preis, sondern die in Deutschland teils gezielt gestreuten Fehlinformationen", so Finn Ackermann. "Mittlerweile dürfte jedem klar geworden sein, dass die Negativkampagne haltlos war. Die Inzidenz auf Mallorca ist mit 27 nicht höher als vor Ankunft der Touristen". Er hoffe auf ein Anziehen der Buchungen in den kommenden Tagen und Wochen.

Dass die Appelle vieler Politiker und Meinungsmacher, nicht nach Mallorca zu reisen, Wirkung zeigten, geht auch aus einer von dem "Spiegel" unter der Schlagzeile "Mallorca-Blase ist (vorerst) geplatzt" zitierten Auswertung der Neubuchungen Ende März hervor. Laut den Zahlen des Marktforschungsunternehmens Travel Data + Analytics (TDA) sackte das Neubuchungsvolumen bei Reiseveranstaltern nach den Warnungen in der Woche vom 22. bis zum 28. März auf das Niveau zur Zeit der Reisewarnung ab.

"In dem Augenblick, in dem einer der Politiker etwas gegen das Reisen sagt, gehen die Neubuchungen runter", kommentiert gegenüber dem "Spiegel" Kerstin Heinen, Pressesprecherin des Deutschen Reiseverbands (DRV). Das betreffe zum Teil auch schon die Reisepläne für 2022. /ck

Einen Überblick über alle MZ-Artikel zum Thema Coronavirus auf Mallorca finden Sie unter diesem Link.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |