12. April 2021
12.04.2021
Mallorca Zeitung

Corona-Restriktionen: Diese Regeln gelten zurzeit auf Mallorca

Ein fortlaufend aktualisierter Überblick über die wichtigsten Maßnahmen während der Pandemie (Stand: 10.5.)

12.04.2021 | 09:50
Urlauber am Flughafen von Palma de Mallorca.

Nach Beschlüssen der Balearen-Regierung vom Freitag (6.5.) sind auf Mallorca am Sonntag (9.5.) und Montag (10.5.) neue Lockerungen der Corona-Restriktionen in Kraft getreten. Der spanienweite Ausnahmezustand lief in der Nacht auf Sonntag aus. Um die nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 und 6 Uhr  auf den Inseln beizubehalten, verabschiedete die Balearen-Regierung jedoch eine neue Rechtsgrundlage. Die Innengastronomie bleibt vorerst - voraussichtlich bis 23.5. - geschlossen. Dafür dürfen Gastronomen jetzt durchgängig zwischen 6 und 22.30 Uhr im Freien bewirten.

Es folgt eine Zusammenfassung der wichtigsten Regeln in den verschiedenen Bereichen. Die MZ bemüht sich, diese so vollständig, aktuell und verständlich wie möglich zu fassen, kann aber keine Rechtsgarantie für die Richtigkeit übernehmen. Wer Einzelheiten im spanischen Original prüfen möchte, findet hier einige Links auf die Verordnungen im balearischen Amtsblatt BOIB: 

  • Verordnung 5/2021 vom 7. Mai mit Angaben zu den Bußgeldern bei Verstößen sowie Regeln dafür, wie teuer bestimmte Corona-Tests sein dürfen.
  • Verordnung Nummer 160456, veröffentlicht am 8. Mai, zur nächtlichen Ausgangssperre, Testpflicht bei Anreise auf den Inseln, Restriktionen zu privaten Treffen sowie Bestimmungen für Feiern religiöser Akte wie Gottesdienstbesuche
  • Verordnung 160636, veröffentlicht am 8. Mai, mit neuen Kriterien für die Einteilung der Inseln in bestimmte Gefahrenstufen (0 bis 4) samt zwei Anhängen zu den Konsequenzen. Anhang I (Download-Link) definiert allgemeine Regeln zum Beispiel zum Schulbesuch. Anhang II (Download-Link) definiert die aktuell geltenden Regeln für die einzelnen Inseln. Darin stehen auch die Restriktionen für die Gastronomie
Mallorca befindet sich seit Samstag (8.5.) in der Gefahrenstufe 2 des neu definierten Stufenplans. Über die Zugehörigkeit in die verschiedenen Stufen entscheidet nicht mehr in erster Linie die Inzidenz, sondern die allgemeine Ansteckungslage einschließlich des Kriteriums, ob sich die Ansteckungen nachverfolgen lassen und somit unter Kontrolle sind.

Private Treffen

Wo auf Mallorca Personen aus unterschiedlichen Haushalten zusammenkommen, gelten strenge Regeln. Sowohl im Freien als auch in privaten Innenräumen dürfen sich maximal sechs Personen treffen. Für Innenräume gilt zudem, dass sie aus höchstens zwei Haushalten stammen dürfen. Für die Gastronomie (siehe unten) gelten noch einmal strengere Regeln. Erlaubt sind maximal Vierertische. Ausgenommen sind größere Gruppen aus Menschen, die im selben Haushalt wohnen.

Nicht zusammenlebende Personen müssen zudem Abstand voneinander halten. Im Gesetz steht 1,50 Meter, empfohlen ist mehr.

Ausgangssperre ab 23 Uhr

Seit Monaten gilt auf Mallorca eine nächtliche  Ausgangssperre. Die Uhrzeiten wurden mehrmals angepasst. Aktuell gilt 23 bis 6 Uhr. Wer in dieser Zeit unterwegs ist, muss berufliche Gründe oder andere wichtige Termine wie zum Beispiel einen Arzttermin vorweisen können. 

Restaurants und Cafés

Die Innengastronomie ist geschlossen. In den  Hotels dürfen die eigenen Gäste im Innenbereich bedient werden.

Im Freien dürfen die Wirte alle Tische besetzen. Die bis Mai geltende strenge Sperrstunde um 17 Uhr ist aufgehoben.  Restarants und Cafés dürfen also an allen Wochentagen und durchgängig zwischen 6 und 22.30 Uhr öffnen. 

An den Außentischen dürfen  maximal vier Personen Platz nehmen. Ausgenommen sind von dieser Regeln größere Gruppen aus ein- und demselben Haushalt. Im Klartext: Zwei befreundete Paare oder auch ein Kreis aus drei oder vier Freunden dürfen gemeinsam an einem Tisch sitzen. Auch eine fünf- oder mehrköpfige zusammen lebende Familie darf zusammen an einem Tisch Platz nehmen, aber dann eben keine weiteren Freunde und Familienmitglieder aus anderen Haushalten dazuholen. 

Maskenpflicht

Es gilt eine generelle  Maskenpflicht. Wörtlich heißt es in dem Gesetzestext, dass "Personen ab sechs Jahren" die Maske "zu jeder Zeit sowohl im öffentlichen Raum oder im Freien und auch in öffentlich genutzten geschlossenen Räumen" tragen müssen. Die Verordnung verpflichtet auch zum "korrekten Tragen" der Maske: Nase und Kinn müssen bedeckt sein.

Die Maske kann beim Sport abgenommen werden. Beim Flanieren an der Strandpromenade sollte man sie aufsetzen. Am  Strand muss man sie beim Spazieren tragen, beim Sonnenbaden oder Schwimmen darf man sie abnehmen.

Ein spanisches Gesetz hatte das Tragen der Maske im Außenbereich noch einmal verschärft. Im April einigten sich die Regionen auf eine gemeinsame, etwas lockerere Interpretation dieses Gesetzes. 

In Cafés und Restaurants kann die Maske zum  Essen und Trinken natürlich abgenommen werden. Danach ist sie aber wieder aufzusetzen. 

Verstöße werden mit bis zu 100 Euro  Bußgeld geahndet. 

Rauchverbot

Das  Rauchverbot bleibt streng. Erlaubt ist das Rauchen auf der Straße, sofern der ­Sicherheitsabstand zu allen anderen Personen eingehalten wird. Raucher dürfen also auch nicht in Gruppen ­zusammenstehen. Wer raucht, muss am Platz stehen bleiben. Rauchend durch die Straße gehen, ist verboten.

Strenge Regeln beim Shoppen

Seit dem 13.3. dürfen sich in Geschäften wieder 75 Prozent der sonst erlaubten Kunden aufhalten. Zuvor waren es 50 Prozent.

Einkaufszentren und Kaufhäuser mit großen Verkaufsflächen dürfen bis 21 Uhr öffnen. Das Verbot, an verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen zu öffnen ist seit dem 24.4. aufgehoben.

Für Einkaufszentren und Kaufhäuser gelten strenge Regeln. Im Innern der Geschäfte dürfen sich nur 50 Prozent der gewöhnlichen Kundenzahl aufhalten, an Samstagen sogar nur 30 Prozent. Dies muss in Echtzeit und transparent kontrolliert werden, genauso wie der CO2-Gehalt der Luft. Die Gemeinschaftsbereiche bleiben geschlossen. Die Zahl der Kundenparkplätze muss auf die Hälfte reduziert werden. 

Ladenschluss ist generell um 21 Uhr. Danach ist nur noch der Verkauf von Lebensmitteln und Produkten der Grundversorgung erlaubt - die Definition dafür wurde zwischenzeitlich erweitert. Genannt sind im balearischen Gesetzblatt Lebensmittel, Getränke, Hygieneartikel, Apotheken, Orthopädie, Optiker, Kioske, Presse, Telekommunikation, Friseure und Schönheitssalons, Tierärzte, Gartenbedarf, Werkstätten. Tankstellen dürfen geöffnet bleiben. 

Kultur

Kulturveranstaltungen, inbesondere die Veranstaltungen zu den Fiestas, werden abgesagt. Ausnahmen gelten für Kinos, Theater, Konzertsäle und Zirkuszelte. Das Limit liegt bei  50 Prozent der normalen Zuschauerzahl. 

Sport

15 Personen dürfen nun zusammen im Freien trainieren. Dieses Limit gilt auch für Wandergruppen.

Für Vereinssport gelten besondere Regeln. Die Vereine sind verpflichtet, feste Trainingsgruppen zu etablieren, die je nach Sport und Vereinskategorie aus unterschiedlich vielen verschiedenen Personen bestehen dürfen. Zuschauer sind auf der Tribüne wieder in begrenztem Umfang erlaubt. In offenen Stadien dürfen zum Beispiel wieder bis zu 500 Zuschauer Platz nehmen.

Fitnessstudios haben geöffnet. Sie dürfen 50 Prozent der sonst üblichen Kundenzahl beziehungsweise maximal 15 Personen (leichte körperliche Tätigkeit) oder 10 Personen (schwere körperliche Tätigkeit) gleichzeitig empfangen. Bestimmte Geräte, insbesondere die für das Cardio-Training, bleiben geschlossen.

Hallenbäder  und Freibäder dürfen mit maximal 50 Prozent ihrer gewöhnlichen Kapzität öffnen. 

Gottesdienste, Hochzeiten und Beerdigungen

Voll besuchte Kirchen wird es vorerst nicht geben. Für Gotteshäuser gilt eine Höchstzahl von maximal 50 Prozent der normalerweise zugelassenen Personen. Die Kirchen empfehlen ihren Gemeinden, die Zeremonien im Fernsehen oder per Video im Internet zu verfolgen.

Auf Hochzeiten, Beerdigungen oder ähnlichen religiösen Feiern dürfen maximal 30 Personen im Freien oder 15 Personen im Innern zusammenkommen. Dabei gilt, dass die Kapazitat der Räumlichkeiten maximal zu 50 Prozent ausgelastet sein darf.

Schulen

Mallorcas  Schulen bleiben geöffnet, der Unterricht hatte am 8.1. wieder begonnen. 

Strände, Parks und Fiestas

Der Besuch am Strand ist auf die Uhrzeit zwischen 6 bis 21 Uhr beschränkt. Ausgenommen sind angemeldete Sportevents.

Spielplätze sind von 6 bis 21 Uhr geöffnet. 

Fiestas sind bis auf weiteres abgesagt.

Tanzschulen

Tanzschulen sind geöffnet. Die Personenzahl ist auf 50 Prozent der Kapazität beziehungsweise maximal 15 Personen beschränkt.

Öffentlicher Nahverkehr

Die Passagierzahl ist eingeschränkt. In den Überlandbussen dürfen nur Sitzplätze belegt werden. Für die Stadtbusse gelten laxere Regeln. Grundsätzlich sind die Passagiere angehalten, während der Fahrt zu schweigen, um die Ansteckungsgefahr gering zu halten.

Innerspanische Reisen sowie zwischen den Inseln

Wer nach Mallorca reist, braucht einen PCR-Test mit negativem Ergebnis, das nicht älter ist als 72 Stunden. Eine Übersicht über weitere Regeln für die Reisen zwischen Deutschland und Mallorca  geben wir hier.

Hinweis: Die Corona-Auflagen auf den Balearen ändern sich fortlaufend und sind teilweise widersprüchlich. Wir recherchieren sie nach bestem Wissen und Gewissen, können aber keine Gewähr geben. /tg


Einen Überblick über alle MZ-Artikel zum Thema Coronavirus auf Mallorca finden Sie unter diesem Link. Kostenlose Newsletter verschicken wir per Telegram (hier bestellen) oder Mail (hier bestellen).


auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |