28. Oktober 2020
28.10.2020
Mallorca Zeitung
Im 20. Jahr auf der Insel

Auswandererpaar steuert Finca-Hotel "Amapola" durch die Krise

Die Coronakrise hat viele Hoteliers auf Mallorca hart getroffen. Auch die deutschen Auswanderer Nicole Bibard und Jörg Hertzner, die bei Campos das Landhotel "Amapola" betreiben, kämpfen mit den Folgen der Pandemie. Die Reisewarnung der deutschen Bundesregierung hat die Situation nochmals verschärft.

28.10.2020 | 15:58
Trotz der Cononakrise haben sie das Lachen nicht verlernt: Auswanderer und Landhotelbesitzer Jörg Hertzner und Nicole Bibard.

Es hätte die beste Saison seit langem für die deutschen Auswanderer Nicole Bibard und Jörg Hertzner werden können – doch dann kam Corona. In ihrem 20. Jahr auf Mallorca war ihr Finca-Hotel „Amapola" bei Campos dieses Jahr fast ausgebucht. „Nach drei schwierigeren Jahren wären alle elf Zimmer im Juli und August komplett belegt gewesen und auch das Frühjahr sowie der Herbst sahen richtig gut aus", so Jörg. Nach einigen Umbauarbeiten und Investitionen im Winter wollte das Paar eigentlich im März eröffnen. Doch dann kam der Lockdown und mit ihm die Stornierungen. Der Saisonstart wurde auf den achten Juli verschoben. „Rund 100 Tage sind uns so verloren gegangen", so der gebürtige Kölner. In dieser Zeit hätten die beiden mit Übernachtungsgästen, Seminaren, Incentives und Geburtstagsfeiern gutes Geld verdienen können.

Doch statt Trübsal zu blasen, packten die beiden Unternehmer an und entwickelten ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept. „Wir wollten für den Neustart bestens vorbereitet sein", sagte Nicole. Rund 5.000 Euro investierten sie in Desinfektionsspender, Masken für sich und die neun Mitarbeiter, mit Desinfektionsmittel getränkte Teppiche und Markierungen und Schilder, mit denen Laufwege zum besseren Abstandhalten gekennzeichnet werden konnten. Die öffentliche Toiletten wurden geschlossen und die Gäste durften nur noch die Bäder in ihren Zimmern und Suiten nutzen. „Wir haben es am Anfang vielleicht etwas übetrieben, aber wir wollten eben alles richtig machen", so die 53-Jährige.

Eigentlich bietet das Landhotel nur Frühstück an. „Etliche Gäste fragten aber, ob wir nicht auch Abendessen servieren könnten, da sie aus Angst vor dem Virus nicht gerne in Restaurants gehen wollten", erzählt Jörg. Kurzerhand wurde mit einem deutschen Caterer, dem wegen der Coronakrise viele Aufträge weggebrochen waren, ein Büffet organisiert. „So konnten wir an fünf Tagen die Woche auch abends Essen anbieten." Alles natürlich unter strenger Einhaltung der Corona-Regeln. Auch das Frühstück wird seither als „Service-Büffet" angeboten, bei dem Mitarbeiter den Gästen die Speisen auf dem Teller anrichten. Mit diesen und weiteren Vorkehrungen schafften es Nicole und Jörg wieder, Urlaubsgäste für sich zu gewinnen. „Die Buchungszahlen entwickelten sich wieder recht gut", so Jörg, der als großer Anhänger des kölschen Karnevals im Jahr 2016 die Jungfrau im Kölner Dreigestirn war. „Zuletzt waren wir nur noch bei rund zehn Prozent Stornierungen."

Doch dann kam der 14. August, ein wahrlich schwarzer Freitag für Nicole, Jörg und all die anderen Hoteliers der Insel. Gegen 19.30 Uhr verkündete die deutsche Bundesregierung die Reisewarnung für ganz Spanien mit Ausnahme der Kanaren, nachdem kurz zuvor das Robert-Koch-Institut die Regionen samt Mallorca zum Corona-Risikogebiet erklärt hatte. „Nicole hat als erste Reaktion nur noch geweint und auch ich war in Schockstarre", erzählt Jörg. In kürzester Zeit seien die Stornierungen auf mehr als 90 Prozent hochgeschnellt. „Momentan haben wir kommende Woche gerade einmal noch zwei Zimmer belegt." Ob sich die Buchungen wieder etwas erhöhen, müsse man nun abwarten.

Dennoch reisten einige Stammgäste auch nach der verkündeten Reisewarnung noch an. Wie Holger Appel, der schon seit rund 15 Jahren ins „Amapola" kommt. „Wir fühlen uns hier sehr sicher", so der Frankfurter, der mit seiner Frau und den zwei Kindern für einige Tage in dem Landhotel wohnt. „Wir waren gerade dabei die Koffer zu packen, als die Meldung von der Reisewarnung herauskam." Er habe dann schon mit der Familie überlegt, ob sie die Reise absagen sollten. „Doch wir kennen Mallorca und auch das 'Amapola' genau und waren uns deshalb sicher, dass uns hier nichts passieren würde", so Appel.

Genau auf solche Stammgäste hoffen Nicole und Jörg nun auch weiterhin. „Zwar haben auch einige von ihnen nun storniert, doch die Anzahlungen wollen sie wie selbstverständlich nicht zurück haben, sondern stattdessen für nächstes Jahr stehen lassen." Das helfe dem Paar nun sehr, auch wenn die beiden ein gutes Polster in den vergangenen Jahren aufbauen konnten. Mit anderen Gästen müssten sie schon hart über die Anzahlungen verhandeln. „Beim Pauschalurlaub läuft das natürlich anders als beim Individualtrip."

Ein wenig Hoffnung haben die beiden Hoteliers nun aber, dass sich Urlauber künftig mehr auf kleinere Unterkünfte besinnen würden. „Bei uns geht alles privater zu – anders als in den großen Bettenburgen. Bei uns lassen sich Corona-Regeln wohl auch einfacher einhalten", so der 58-Jährige. Hart werde es aber dennoch. „Wir werden alle kämpfen müssen und einige werden es sicher nicht schaffen."

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |