06. November 2020
06.11.2020
Mallorca Zeitung
Perfekt geschützt vor der Sonne

Sommer bis Winter: Die richtige Sonnencreme für Mallorca

Ob am Strand, im Straßencafé, in der City oder beim Spaziergang – wer auf Mallorca draußen unterwegs ist, sollte stets auf einen umfassenden Sonnenschutz achten. Das gilt nicht nur im Sommer. Wir verraten, wie Ihr Euch richtig vor der Mallorca-Sonne schützt.

06.11.2020 | 16:55
Der richtige Sonnenschutz ist auf Mallorca immer wichtig - nicht nur im Sommer.

Man glaubt es kaum, aber Hautkrebs ist auch im Jahr 2020 weiterhin eine völlig unterschätzte Krankheit. Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel, betonen Ärzte immer wieder. „Jedes Jahr diagnostizieren die Ärzte auf Mallorca rund 400 neue Hautkrebsfälle. Damit ist es die fünfthäufigste Krebserkrankung auf den Balearen", warnt ­der Vizepräsident des Spanischen Verbandn gegen den Krebs (AECC), José Reyes. Dabei ist es eigentlich nicht schwer, sich vor der Erkrankung zu schützen, die sich oftmals in verändernden Leberflecken andeutet. Der AECC rät, die Mittagssonne zwischen 12 und 16 Uhr generell zu meiden und auch sonst bestmöglichen Sonnenschutz aufzutragen. Und dies gilt nicht nur im Sommer, sondern eigentlich das ganze Jahr über.

Doch was ist der beste Sonnenschutz aus der Tube oder Flasche? Der spanische Verbraucherschutz (OCU) hat im Sommer 2020 wieder mehrere Produkte unter die Lupe genommen. Die gute Nachricht vorneweg: Alle 35 getesteten Sonnencremes kommen ihrer Hauptaufgabe nach und sind sicher.

Im Vorjahr hatten noch einige Cremes den Testbedingungen nicht standgehalten. Diesmal prüfte OCU die Produkte der meistgekauften Marken in drei Kategorien: Sonnencreme/Sonnenmilch mit Schutzfaktor 30, Spray mit Schutzfaktor 30 und Sonnencreme für Kinder mit Schutzfaktor 50. Ähnlich der Stiftung ­Warentest hat OCU die Cremes im Labor untersucht, sie auf die Alltagstauglichkeit getestet und die Etiketten überprüft. Erstmals seit vier Jahren haben alle Produkte bestanden. „Für weniger als 6 Euro gibt es einen guten Sonnenschutz", heißt es im Abschlussbericht.

Testsieger ist die Sonnencreme Eucerin Sensitive Protect Sun Lotion SPF 30, welche knapp 13 Euro pro 150 Milliliter kostet. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis haben die Supermarkt-Sonnencremes Cien Sun Leche solar Classic SPF 30 (Lidl, 3,45 Euro, 250 Milliliter) und Sun Med ­Leche Solar SPF 30 (Mercadona, 7,50 Euro, 500 Milliliter). Letztere zählte im Vorjahr noch zu den schlechtesten Cremes im OCU-Test. Unter den Sprays gewinnen ebenfalls Sun Med (5 Euro, 250 Milliliter) und das 13 Euro teure ­Roche Posay An­thelios Spray Invisible 30. Für Kinder ­empfiehlt der Verbraucherschutz das Lidl-Spray Cien Sun Spray ­Solar Infantil SPF 50+ (5,79 Euro, 250 Milliliter) und Garnier Delial Niños Spray Hidratante 50+ (15,86 Euro, 300 Milliliter).

Sonnencreme für Mallorca: Das gilt es zu beachten

Beim Kauf ist vor allem der Lichtschutzfaktor (LSF) zu berücksichtigen. Dieser gibt multipliziert die Zeit an, in der eine Person sich, ohne zu verbrennen, sonnen kann. Bei hellhäutigen Personen sind das ohne Schutz meist zehn Minuten. Bei LSF 30 erhöht sich diese Zeit also auf 300 Minuten. Mehrfaches Eincremen ändert nichts an der Höchstdauer.

Man sollte zudem nicht sparsam mit der Sonnencreme umgehen. „Um den ­angegebenen Sonnen­schutz­faktor zu erreichen, braucht eine 1,80 Meter große Person etwa 40 Milliliter für den ganzen Körper – drei Esslöffel voll", schreibt die Stiftung Warentest. „Für 14 Tage Strand­urlaub heißt das: ­mindestens drei Flaschen ins Gepäck."

Nach dem Baden sollte der Sonnenschutz erneuert werden. Denn das Prädikat „wasserfest" dürfen die Hersteller auch dann benutzen, wenn nach zwei Mal 20 Minuten Baden die Creme nur noch die Hälfte des angegebenen Schutzes bietet. Der Umwelt tut es gut, wenn die Cremes ohne chemische Filter auskommen. Zinkoxid oder Titandioxid sind physikalische Alternativen.

Welcher Hauttyp bist Du?

Wie lange Du Dich ohne Schutz in der Sonne aufhalten kannst, hängt vom Hauttyp ab. Hauttyp I ist der keltische Typ. Er hat meist rote Haare, eine helle Haut, Sommersprossen und wird eigentlich nicht braun. Schon nach maximal zehn Minuten ohne Schutz bekommt er einen Sonnenbrand. Hauttyp II ist der nordeuropäische Typ mit blond-braunen Haaren und hellen Augen. Er hat meist Sommersprossen, bräunt langsam und bekommt nach zehn bis 20 Minuten einen Sonnenbrand. Hauttyp III ist der Mischtyp mit braunen Haaren und vorwiegend braunen Augen. Er kann sich gefahrlos 20 bis 30 Minuten in der Sonne aufhalten. Hauttyp IV schließlich hat eine bräunliche Haut und nie Sommersprossen. Der südländisch wirkende Typ darf mehr als 30 Minuten ohne Schutz in die Sonne. Je nach Lichtschutzfaktor der Sonnencreme lässt sich die unbedenkliche Verweildauer in der Sonne entsprechend verlängern.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |