30. Juli 2009
30.07.2009

Seahelp - Pannendienst für Freizeitskipper auf Mallorca

14.05.2009 | 18:13
Und plötzlich war das Meer zu Ende - ein Fall für Seahelp.

Es gibt Momente, da schmeckt auf der Flybridge selbst der beste Champagner nicht mehr. Zum Beispiel wenn abends nach einem lauschigen Tag in der Cala Mondragó die Starterbatterie ihren Geist aufgibt. Dann ist guter Rat teuer. Aus der Klemme hilft Yachtbesitzern auf Mallorca seit kurzem Europas größter maritimer Pannendienst: Seahelp. Von der Basis in Cala Ratjada aus bieten die „gelben Engel" ihre Dienste derzeit im gesamten Seegebiet zwischen Menorca und Mallorcas Norden (bis Santanyí an der Ostküste und bis Sóller an der Nordwestküste). Ab Juli will man mit einer weiteren Basis in Puerto Portals oder Santa Ponça auch den restlichen Küstenverlauf im Süden der Insel abdecken.

„Die Idee, einen Pannen- und Abschleppdienst auf Mallorca anzubieten, entstand aus der Not heraus", sagt Helmut Bracker, Leiter der Seahelp-Station und Geschäftsführer der auf Yachtcharter und Bootswartung spezialisierten Firma Multi Mechanics in Cala Ratjada. „Es riefen uns in der Vergangenheit oft Kunden an, die aus irgendwelchen Gründen mit ihrer Yacht liegen geblieben waren." Mal sei es ein Anker gewesen, der sich an einem Felsen auf dem Meeresboden verkeilt hatte, mal war der Sprit ausgegangen oder die Schiffschraube am Sandstrand stecken geblieben. In all diesen Fällen mussten Bracker und sein Team los und Hilfe leisten. Jetzt will er seine Dienste auch anderen Skippern inselweit anbieten.

Je nach Bootslänge kosten die jährlichen Mitgliedschaften bei Seahelp zwischen 120 und 350 Euro pro Jahr. Wer bereits Mitglied im ADAC oder dessen österreichischem Pendant ÖAMTC ist, bekommt eine zehnprozentige Ermäßigung. Im Preis inbegriffen sind das kostenlose Abschleppen, die Lieferung von Ersatzteilen, Starthilfe, Treibstoffservice, das Freischleppen bei leichter Grundberührung, Verletztentransport sowie Revier- und Wetterberatung. Für Charterurlauber, die bis zu zwei Wochen pro Jahr um Mallorca und Menorca unterwegs sind, gibt es einen sogenannten Charter-Pass, der 50 Euro jährlich kostet. Natürlich können sich auch Nichtmitglieder von den gelben Engeln helfen lassen. Sie zahlen dafür direkt für jeden Notfall nach Preisliste.

In der Adria bietet Seahelp seine Dienste bereits seit 2005 flächendeckend von Dubrovnik bis Rimini an, dort sind mittlerweile mehr als 1.000 Mitglieder registriert. Ob der maritime Pannendienst auf den Balearen ebenfalls Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten. „Wir müssen sehen, wie sich die Nachfrage in den nächsten Monaten entwickelt, um zu entscheiden, ob wir irgendwann den Sprung auch nach Ibiza wagen", sagt Bracker. In Cala Ratjada hat der vor fünf Jahren aus Mönchengladbach übergesiedelte Deutsche ein Neun-Meter-Rib mit zwei bärenstarken Außenbordern liegen. Es kann innerhalb von maximal zwei Stunden vor Ort sein, um einem Yachtbesitzer aus dem Schlamassel zu helfen. „Wir sind natürlich kein Ersatz für die Seenotrettung", stellt Bracker dabei klar. Seine Mitarbeiter in der rund um die Uhr besetzten Hotline-Zentrale rufen bei Gefahr für Leben oder Umwelt sofort die Einsatzzentrale des salvamiento marítimo in Palma an. Und wem das Eis im Champagnerkühler ausgeht, der hat selbst Schuld gehabt.

Weitere Info über Seahelp auf Mallorca unter www.sea-help.eu, Hotline: 902-30 40 05 oder Tel.: 971-56 53 77.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Weitere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Mallorca Zeitung