10. Dezember 2020
10.12.2020
Mallorca Zeitung
E-PAPER

Solarparks, Corona-Tests, Pfandhäuser und viel Service rund um Weihnachten

Was Sie alles in der neuen Ausgabe der Mallorca Zeitung vom 10. Dezember lesen, sei als als gedruckte Ausgabe am Kiosk oder als praktisches E-Paper

10.12.2020 | 11:55
Solarparks, Corona-Tests, Pfandhäuser und viel Service rund um Weihnachten

Mal abgesehen von dieser Woche scheint fast immer die Sonne auf Mallorca. Insel-Besucher fragen deswegen zu Recht, warum sich die Photovoltaik hier so schwer tut und gerade mal drei Prozent zur inseleigenen Energieproduktion beiträgt. Aber jetzt scheint tatsächlich eine Trendwende bevorzustehen, wie MZ-Vize Frank Feldmeier in der Titelgeschichte "Sonnige Aussichten" beschreibt.

In den kommenden zwei Jahren soll es einen Boom mit balearenweit 55 neuen Anlagen geben. Was sich da im Hintergrund tut, welche Schwierigkeiten gemeistert werden müssen, wo überall neue Anlagen geplant sind und wie kräftig auch der Energieversorger Endesa mitmischt, lesen Sie in der neuen Ausgabe der Mallorca Zeitung vom 10. Dezember. Das Titelbild zeigt die erste dieser neuen Anlagen, Son Corcó in der Gemeinde Consell.

MZ frei Haus: Hier geht's zum E-Paper der neuen Ausgabe

Thema Corona: Neben einer Zusammenfassung des Stands der Restriktionen - Verschärfung der Ausgangssperre, unter anderem in Sóller dürfen Gastro-Lokale nur noch draußen auftischen - haben wir für Sie Service-Infos zusammengefasst, wo Sie sich auf der Insel zu welchen Konditionen auf Covid-19 testen lassen können. 

Außerdem stehen die sozialen Aspekte der Corona-Krise im Vordergrund. Redakteur Ralf Petzold hat zusammen mit den Streetworkern des Roten Kreuzes eine nächtliche Runde bei den Obdachlosen gedreht. Ihre Zahl hat sich seit dem Ausbruch der Pandemie verdreifacht. "Heiße Schoki und ein offenes Ohr", heißt seine Reportage. Die Kollegin Sophie Mono hat sich indes mit Rosa Hempler getroffen, einer von nur drei deutschen Ehrenamtlern bei der Caritas auf Mallorca. 

Auch die Pfandhäuser erleben in der Corona-Krise einen größeren Andrang. Aber was ist besonders gefragt? Und welche Beträge lassen sich aushandeln?

Nicht ganz losgelöst von Corona ist zudem das Thema der Bootsflüchtlinge. Die Berichte über ihre Ankunft auf Mallorca sind mittlerweile zur Routine geworden - über diejenigen, die bei dem Versuch umkommen, von Algerien aus auf die Balearen überzusetzen, ist hingegen nur selten die Rede. Dabei ist ihre Anzahl erschreckend hoch: Laut Hilfsorganisationen gab es auf der Balearen-Route allein im November 53 Tote und Verschollene. Im Leitartikel der Woche fordert Sophie Mono denn auch von uns allen einen Blick über den eigenen Horizont.

Das Thema Flüchtlinge missbraucht vor allem die rechtsextreme Partei Vox in der politischen Debatte. Dass Extrempositionen aber nicht unbedingt politischen Erfolg bringen, hat die Partei der Ciudadanos in den vergangenen Jahren zu spüren bekommen. Wie sich die Liberalen neu aufstellen, erklärt die neue Balearen-Chefin Patricia Guasp im Interview mit Johannes Krayer. "Es gibt ein großes Potenzial im Zentrum", sagt die Politikerin, die auch die Corona-Restriktionen der Linksregierung mitträgt. Guasp lag nach einer Covid-19-Infektion drei Tage mit Lungenentzündung im Krankenhaus.

Weiter Thema der politischen Debatte ist derweilen Altkönig Juan Carlos, der sich weiterhin im Exil befindet. Wie er versucht, sich mit dem spanischen Fiskus zu arrangieren, einem Strafverfahren zu entgehen und doch irgendwann womöglich nach Spanien zurückzukehren, beschreibt Thilo Schäfer, unser Korrespondent in Madrid.

MZ frei Haus: Hier geht's zum E-Paper der neuen Ausgabe

Von dort reist am Mittwoch (16.12.) Atlético Madrid an - um gegen den Dorfclub Sant Llorenç zu spielen. Für die Lokalkicker, deren Stadion vor zwei Jahren die Flutkatastrophe mitriss, geht damit ein Traum in Erfüllung - auch wenn sie keine Chancen auf einen Sieg sehen, wie Sportredakteur Ralf Petzold schreibt.

So manche Höhen und Tiefen erleben auch die Mallorca-Auswanderer. In Teil 16 unserer Serie geht es diese Woche um einen Lokalmatador in Cala Ratjada, den Berufsmusiker Dave Rope alias David Seil. Von Auftritten kann er derzeit nur träumen, schreibt Michael Wrobel. Der Kollege hat außerdem Mallorca-Auswanderin Jenny Matthias interviewt, seit zehn Jahren ein Mallorca-Gesicht von "Goodbye Deutschland". Herausgekommen ist ein Gespräch über den Inseltraum und Höhen und Tiefen im Auswanderer-Alltag.

Einen besonders schweren Schichsalsschlag müssen Yamila Di Santo und Kristin Hansen verarbeiten. Das Paar erhielt für ihren Sohn in der 17. Schwangerschaftswoche die Diagnose Triploidie - ein seltener Gen-Defekt. Den Tod von Nael Nicolás verarbeiten die beiden offen - auch um anderen Eltern zu helfen. "Man muss an dem Trauma wachsen", sagt Hansen. Ein schweres, aber wichtiges Thema.

Im Kulturressort unterdessen ist Brigitte Rohm auf einen Galeristen gestoßen, der trotz Pandemie-Jahr auf einer Erfolgswelle schwimmt. Die Galerie L21 legt sich weitere Ausstellungssäle zu und verlegt den Hauptsitz zurück ins Stadtzentrum. Die Ehre der Eröffnungsschau gebührt Szabolcs Bozó, einem hellen Stern in der ungarischen Künstlerszene. 

Außerdem geht es um ein Berliner Künstlerkollektiv, das eine erfrischende Art des Kinos schafft - auch auf Mallorca. Der inselstämmige Regisseur Pedro Deltell dreht die auf Improvisation basierenden Filme auf Mallorca und in Berlin, den zwei Orten, die auch sein Leben geprägt haben. Einen Teil des Ergebnisses können Sie auf Youtube sehen. 

MZ frei Haus: Hier geht's zum E-Paper der neuen Ausgabe

Haben Sie noch Peseten zu Hause liegen? Dann sollten Sie das sich nähernde Ende der Umtauschfrist beachten. Tom Gebhardt fasst die Geschichte der spanischen Währung zusammen und erklärt, welche Scheine und Münzen Sammlerwert haben könnten und wie das Umtauschen vonstatten geht.

Damit wären wir auch schon im Service angelangt. In der neuen Ausgabe bekommen Sie alle Infos über die Weihnachtsmärkte auf Mallorca, die trotz Corona stattfinden, über die Gottesdienste zu Weihnachten - die Christvesper in der Kathedrale fällt aus - sowie über spanischen Wortschatz rund um Familienverhältnisse. Angesichts der Corona-Auflagen sollte man schließlich wissen, wer die "allegados" sind, mit denen man je nach Vorschrift zusammenkommen darf.

Und wer trotz ausgeweiteter nächtlicher Ausgangssperre (22-6 Uhr) Essen gehen will - es gibt ja auch einen Mittagstisch, und das Abendessen muss ja nicht erst um 21 Uhr beginnen -, der findet einen Tipp von Gastro-Autorin Martina Zender, die diesmal im Nola in Palma gekostet hat. Es gibt Südstaatenküche - aber weil bald Weihnachten ist, ab 17. Dezember auch deutsche Entenkeule mit Rotkohl und Kartoffelklößen...  /ff

Alle Infos zum E-Paper: Das Einzelexemplar für alle Endgeräte kostet nur 1,90 Euro, das Monatsabo 7 Euro, das Jahresabo 49 Euro. Hier finden Sie alle Angebote im Überblick.

Die Print-Ausgabe gibt es an Kiosken, in großen Handelsketten wie etwa den Müller-Märkten und einigen Lidl-Filialen sowie in vielen Tabakläden und Tankstellen-Shops auf Mallorca sowie natürlich im Abonnement

Das E-Paper gibt es hier

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |