Nächtliche Trinkgelage bereiten weiter Sorge auf Mallorca

In der Nacht auf Samstag (3.7.) wurden insgesamt 150 Verfahren eingeleitet. Beschwerden der Anwohner an der Playa de Palma

Beamte der Nationalpolizei auf Mallorca und der Ortspolizei von Palma de Mallorca haben nach eigenen Angaben in der Nacht auf Samstag (3.7.) 150 Verfahren gegen Teilnehmer von nächtlichen Trinkgelagen eingeleitet. Anwohner an der Playa de Palma beklagen allerdings, dass die jungen Leute weitgehend unbehelligt von der Polizei bis in die frühen Morgenstunden hätten feiern können. Ein Einsatzwagen der Polizei sei zweimal vorbeigefahren, ohne dass die Beamten eingegriffen hätten, beklagen Anwohner gegenüber der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca".

Bei dem Einsatz in der Nacht auf Samstag habe man sich auf die Gewerbegebiete von Palma sowie auf die Playa de Palma konzentriert, heißt es in einer Mitteilung. So wurde ab 21.30 Uhr die Zufahrt zum Gewerbegebiet Son Castelló beschränkt - eingelassen habe man nur Personen, die eine dortige Arbeitsstelle oder sonstige Gründe für die Durchfahrt vorweisen konnten. Insgesamt wurden laut der offiziellen Bilanz 141 Fahrzeuge kontrolliert und die Personalien von 223 Personen aufgenommen. Unter den 150 eingeleiteten Verfahren sind auch einige Fälle von unerlaubtem Drogenbesitz. Des Weiteren wurden zwei Personen wegen Motorraddiebstahls vorübergehend festgenommen. Der Einsatz habe vorwiegend präventiven Charakter, heißt es. Er werde in der Nacht auf Sonntag fortgesetzt.

An der Playa de Palma feierten junge Leute - auf einem Video des "Diario de Mallorca" sind deutsche Sprechgesänge zu hören - nach Angaben der Einwohner auf Höhe des Balneario 6. Die wenigsten Teilnehmer hätten Atemmasken getragen. Erst gegen 4 Uhr habe sich die Menge aufgelöst. Ähnlich sei es auch schon in den Nächten davor zugegangen. /ff