Per Helikopter haben Einsatzkräfte der Seenotrettung von Palma de Mallorca am Mittwochmorgen (10.11.) das Besatzungsmitglied eines Segelschiffs gerettet, das von der Westküste von Mallorca rund 35 Seemeilen abgetrieben ist, weil es infolge des Sturmtiefs Blas seinen Mast verloren hatte.

Um 5 Uhr morgens ging in der Zentrale der Seenotrettung über den Satellitenfunk die Meldung eines Segelschiffs ein, das sich in Not befand. Die Einsatzkräfte des Helikopters Helimer 221 konnten das Schiff nach etwas Suchen auffinden. Es handelte sich um ein zwölf Meter langes Segelschiff, das, weil das Sturmtief den Mast gekappt hatte, von der Küste abgetrieben war, und inmitten von fünf Meter hohen Wellen umhertrieb. Die Einsatzkräfte retteten das einzige Besatzungsmitglied von dem Schiff und flogen ihn ins Kreiskrankenhaus Son Espases in Palma de Mallorca. Der Mann war zwar unterkühlt, aber dennoch in gutem körperlichen Zustand. Da das Schiff weiter abtrieb, benachrichtigten die Einsatzkräfte die anderen Seefahrer.

Ganze 36 Notrufe sind in den vergangenen 24 Stunden bei den Einsatzkräften der 112 wegen des Unwetters eingegangen, die meisten, weil sich auf Straßen oder Wegen viel Wasser angesammelt hatte. In anderen Fällen waren Bäume umgefallen oder Sturzbäche über die Ufer getreten. /sw