Trennung im spanischen Königshaus: Die Infantin Cristina und Iñaki Urdangarin haben am Montag (24.1.) bekannt gegeben, dass sie ihre Ehe "in gemeinsamen Einverständnis unterbrechen". In der vergangenen Woche war die Beziehung des ehemaligen Herzogs von Palma mit einer anderen Frau bekannt geworden.

In einem gemeinsamen Schreiben an die spanische Nachrichtenagentur Efe betonten die Schwester des spanischen Königs Felipe VI. und ihr Mann nun, dass "ihre Verpflichtung gegenüber ihren Kindern bleibt". Die Trennung sei eine private Entscheidung. "Wir bitten alle, die uns umgeben, um maximalen Respekt", heißt es in dem Schreiben.

Die Infantin und der wegen Unterschlagung und Betrug zu knapp sechs Jahren Haft verurteilte Urdangarin sind seit 24 Jahren verheiratet und haben vier gemeinsame Kinder. Juan (22), Pablo (21), Miguel (19) und Irene (16). Cristina lebt mit ihrer Tochter in Genf und arbeitet dort für die Stiftung La Caixa. Von einer Trennung sprechen Cristina und Urdangarin in ihrem Schreiben nicht. Doch schon bei der Infantin Elena war vor der Scheidung von Jaime de Marichalar nur von einer Unterbrechung die Rede. Zweieinhalb Jahre nach der "Unterbrechung" kam dann 2010 offiziell die Scheidung.

Der ehemalige König Juan Carlos I verlieh seiner Tochter den Titel Herzogin von Palma. Titel sind in Spanien zwar offiziell nicht übertragbar, trotzdem war ihr Mann gemeinhin als Herzog von Palma bekannt.

Urdangarin hatte bereits eine Affäre

Es ist nicht das erste Mal, dass Urdangarin eine Affäre mit einer anderen Frau hat. 2013 wurden E-Mails bekannt, die eine Beziehung zwischen dem ehemaligen Handballspieler und der Frau eines Freundes nahelegten. Die Infantin Cristina blieb dennoch an seiner Seite. Auch als er 2017 in Palma de Mallorca wegen Unterschlagung, Hausfriedensbruch, Betrug, zwei Steuer­delikten und Einflussnahme bei seinen dubiosen Geschäften auf Mallorca mit der angeblich gemeinnützig arbeitenden Nóos-Institut zu fünf Jahren und zehn Monate Haft verurteilt wurde.

Urdangarin und Infantin Cristina in noch glücklichen Ehejahren. Foto: Efe

Dabei ging es unter anderem um Unregelmäßigkeiten beim Bau der Palma Arena, in die auch der ehemalige balearische Ministerpräsident Jaume Matas verwickelt war. Urdangarin ist seit 2020 Freigänger, seit vergangenem Sommer muss er auch nicht mehr im Gefängnis in der Provinz Ávila übernachten. Die Haftstrafe endet offiziell am 1. Mai.

Korruptionsaffäre: König Felipe VI. entzog 2015 seiner Schwester die Titel

2015 entzog König Felipe VI. seiner Schwester wegen der Korruptionsaffäre den Titel der Herzogin von Palma - und damit auch indirekt ihrem Mann.

Iñaki Urdangarin erscheint vor Gericht in Palma

Iñaki Urdangarin erscheint vor Gericht in Palma David Arráez/B. Palau

Die Trennung kommt eine Woche, nachdem Urdangarin bei einem romantischen Strandspaziergang nahe Bidart (Frankreich) mit einer anderen Frau fotografiert wurde. Sie ist eine Kollegin aus der Anwaltskanzlei in der nordspanischen Stadt Vitoria, in der Urdangarin als Berater arbeitet. Die Frau ist angeblich ebenfalls verheiratet und hat zwei Kinder. Ihr Mann erfuhr von der Beziehung mit Urdangarin wohl erst am Tag der Veröffentlichung. Die Infantin Cristina wusste dagegen laut Quellen aus dem Königshaus bereits von der Affäre.

"Solche Dinge passieren"

"Solche Dinge passieren und wir werden versuchen, sie bestmöglich zu lösen", sagte Urdangarin gegenüber Reportern. Das spanische Königshaus, zu dem die Infantin und ihr Noch-Mann seit der Korruptionsaffäre offiziell nicht mehr gehören, äußerte sich nicht.