Bei einem Clan-Streit in Palma de Mallorca fallen Schüsse

Polizei nimmt mutmaßlichen Angreifer fest. Streit entzündete sich offenbar an Wohnungsbesetzungen

Ein Beamter der Nationalpolizei mit einer kugelsicheren Weste.

Ein Beamter der Nationalpolizei mit einer kugelsicheren Weste. / DM

J. F. Mestre

Bei einem Streit zwischen zwei verfeindeten Clans sind am Mittwochabend (6.7.) in Palma de Mallorca auch Schüsse gefallen. Die Polizei hat den mutmaßliche Schützen bereits festgenommen. Bei dem Vorfall, bei dem keiner verletzt wurde, handelt es sich um eine weitere Eskalation in einer schon länger tobenden Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von Gitanos, wie die spanischen Roma genannt werden.

Der oder die Angreifer schossen dabei gegen ein Haus im Stadtviertel Son Oliva, im Nordosten der Stadt. In dem Gebäude sollen mehrere Wohnungen besetzt worden sein, offenbar dreht sich der Streit auch darum. Anwohner hatten sich bereits mehrfach über die Streitereien und Ruhestörungen beschwert. Laut Polizeiangaben werden beide Clans deswegen schon seit Längerem überwacht.

Die nach den Schüssen in mehreren Patrouillen herbeigeilten Polizisten befragten Augenzeugen und suchten die Umgebung nach Patronenhülsen ab. Ein Polizeiwagen übernahm die Verfolgung der Angreifer. Die Ermittlungen dauern an, weitere Festnahmen werden nicht ausgeschlossen. /ck