Rafael Nadal und Lionel Messi sind womöglich einem Einbruch entkommen. Die Nationalpolizei hat in der vergangenen Woche eine Diebesbande festgenommen, die sich auf die Luxusvillen von Prominenten spezialisiert hatte. Nun ist ein Notizbuch aufgetaucht, in denen die Namen zukünftiger Opfer notiert sind.

Zuletzt auf Ibiza eingebrochen

Die Bande war perfekt organisiert und arbeitete von Albanien aus. Für ihre Raubzüge reisten sie nur kurzfristig nach Spanien und nutzten dabei Mietwagen mit ausgetauschten Kennzeichen. Ein Überfall auf die Finca von Ex-Fußballer Ronaldo - dem Brasilianer - auf Mallorcas Nachbarinsel Ibiza wurde ihnen zum Verhängnis.

Dort war zum Zeitpunkt des Einbruchs am 26. Juni der PSG-Profi Marco Verratti mit Familie und Freunden im Urlaub. Die Einbrecher stahlen Schmuck im Wert von drei Millionen Euro, den sie in dem Mietwagen versteckten und mit der Fähre außer Landes bringen wollten. Als sie zwei Tage später in Denia (Alicante) an Land gehen wollten, nahm die Polizei sieben Personen fest. Ihnen werden 16 Einbrüche vorgeworfen.

Das waren die ausgewählten Opfer

"Sie haben sich Luxusvillen von reichen Unternehmern und Promis ausgesucht", heißt es in einem Bericht der Nationalpolizei. Das kleine Notizheft mit den Namen der Opfer liegt der MZ-Verlagsgruppe "Prensa Ibérica" vor. In diesem sind unter anderen Ex-Ministerpräsident José María Aznar mit seinem Haus in Guadalmina (Marbella) und Rafael Nadal mit seiner Finca in Porto Cristo aufgelistet. Weitere Namen sind Lionel Messi, Pablo Iglesias, Fernando Hierro und Guti.

Das könnte Sie interessieren:

Bei manchen Opfern steht lediglich der Name, bei anderen - wie im Fall von Aznar - die exakte Adresse. Hinter dem Namen von Ronaldo ist ein "ok" notiert, was wohl für den erfolgten Überfall steht. Zudem waren verschiedene Orte auf Ibiza aufgelistet, die die Bande wohl näher auskundschaften wollte. "Sie haben Villenviertel mit alleinstehenden Luxusimmobilien gesucht, bevorzugt von Feldern umgeben", heißt es in dem Polizeibericht. /rp