Die Guardia Civil hat am Sonntagnachmittag (4.12.) die Leiche des auf Mallorca vermissten Wanderers gefunden. Der Mann ist vermutlich an den Folgen eines Sturzes gestorben.

Der 45-Jährige hatte am Montag (28.11.) noch selbst den Notruf abgegeben. Er war in der Gegend der Raixa-Finca unterwegs. Der Wanderer hatte mit dem Handy kaum Empfang. Er sendete der Notrufzentrale drei unterschiedliche Standorte. Es ist nicht klar, ob er selbst nicht wusste, wo er sich befand, oder ob die Standortbestimmung mit dem Handy nicht klappte. Im Anschluss war der Wanderer nicht mehr zu erreichen.

Nach tagelanger erfolgloser Suche hatte die Bergrettung zuletzt auch eine Drohne mit Wärmebildfunktion eingesetzt. Ob diese nun ausschlaggebend für den Fund war, ist nicht bekannt. Die Leiche befand sich auf einer Strecke, die nur schwer zugänglich war. Die Polizei hatte bei der Identifizierung keine Probleme, da der Mann seinen Ausweis dabei hatte.

Die Obduktion soll nun Aufschluss über die Todesursache geben. Der Wanderer war gestürzt und hatte sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. /rp