Polizei nimmt deutschen Urlauber an der Playa de Palma fest – und staunt über seine Größe

Der junge Mann hatte seine Partnerin in einem Hotelzimmer misshandelt

Zwei Handschellen waren notwendig: der festgenommene Deutsche an der Playa de Palma.

Zwei Handschellen waren notwendig: der festgenommene Deutsche an der Playa de Palma. / Ortspolizei Palma

Patrick Schirmer Sastre

Patrick Schirmer Sastre

Die Ortspolizei hat an der Playa de Palma einen deutschen Mallorca-Urlauber festgenommen, der seine Partnerin misshandelt haben soll. Die Festnahme erfolgte bereits am 10. Juni, wurde aber erst jetzt in einer Pressemitteilung bekannt gemacht.

Lärm aus dem Hotelzimmer

Die Misshandlung hatte offenbar schon am Tag zuvor begonnen. Zahlreiche Gäste des Hotels, in dem der 21-Jährige und seine 18-jährige Freundin untergebracht waren, hatten sich über den Lärm beschwert, der aus dem Zimmer kam. Der Rezeptionist klopfte an die Tür. Der männliche Gast reagierte aggressiv auf die Nachfrage, ob alles in Ordnung sei. Die Frau befand sich ebenfalls in dem Zimmer. Sie weinte, aber erklärte gegenüber dem Hotelmitarbeiter, dass es keine Probleme gebe.

Am Abend darauf, gegen 20 Uhr, bemerkte ein Barmitarbeiter des Hotels erneut Schreie und Schläge, die aus dem Zimmer kamen. Diesmal verweigerten die Gäste den Hotelmitarbeitern den Eintritt ins Zimmer. Da die Mitarbeiter sich angesichts der Vorfälle am Vortag Sorgen um die Frau machten, holten sie einen Generalschlüssel, um sich Zutritt zu verschaffen.

Als sie die Tür geöffnet hatte, sahen sie, dass die Frau sehr nervös war und weinte. Als ihr Partner die Mitarbeiter sah, wollte er sich auf sie stürzen, was die junge Frau aber verhindern konnte. Der junge Mann hatte seiner Freundin unter anderem die Ausweisdokumente abgenommen und ihre Kleidung aus dem Fenster geworfen.

Polizei begleitete Opfer bis zum Flugzeug

Mit Hilfe der Hotelangestellten gelang es der Frau, das Zimmer zu verlassen. Die Mitarbeiter riefen die Polizei. Diese nahm den Täter wegen Nötigung und Misshandlung fest. Der Urlauber leistete keinen Widerstand. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt, der ihn unter Auflagen freiließ. Die junge Frau verzichtete auf eine Anzeige und bat darum, so schnell wie möglich wieder nach Deutschland zu fliegen. Die Polizisten begleiteten sie die ganze Zeit und bis ans Gate, wo sie den Flieger bestieg.

Beeindruckt zeigten sich die Beamten derweil von der Größe des jungen Urlaubers. Wie in der Pressemitteilung explizit erwähnt wird, war der Mann 2 Meter groß, wog 120 Kilo und hatte Schuhgröße 50. "Angesichts seiner Ausmaße mussten bei der Festnahme zwei Handschellen verwendet werden, die miteinander verbunden wurden", berichtet die Polizei erstaunt.