Luxusyachten vor Mallorca: Das Schiff des Co-Gründers von WhatsApp macht in Palma Station

Die Yacht ist 100 Meter lang und verfügt über einen eigenen Beach Club an Bord

Die "Moonrise" im Club de Mar in Palma.

Die "Moonrise" im Club de Mar in Palma. / DM

Miguel Vicens

Miguel Vicens

Wieder ein Hingucker auf Mallorca: Die opulente 100-Meter-Gigayacht "Moonrise" hat im Club de Mar in Palma angelegt. Das Schiff, das dem WhatsApp-Mitbegründer Jan Koum gehört, wird auf einen Wert von 203 Millionen Euro geschätzt. Die "Moonrise" ist nach der "Koru" von Amazon-Gründer Jeff Bezos und der "Launchpad" von Meta-CEO Mark Zuckerberg die dritte große Yacht eines internationalen Tech-Unternehmers ist, das den Privathafen für einen Besuch auf Mallorca gewählt hat.

Der Besuch war aber nur von kurzer Dauer. Die Yacht legte am Dienstag (9.7.) an einem der Außendocks des Hafens an, wo sie die Nacht verbrachte. Am Mittwochmittag nahm die "Moonrise" dann Kurs auf Ibiza, wo sie kurz nach 15 Uhr eintraf.

Hubschrauberlandeplatz, Beach Club und Jacuzzi

Jan Koums Yacht ist wurde 2020 in der niederländischen Werft Feadship gebaut. Sie bietet Platz für 16 Gäste in acht exklusiven Suiten sowie für eine 32-köpfige Crew in weiteren 16 Kabinen, so das Fachmedium Superyacht Fan. Das von Rémi Tessier entworfene Schiff zeichnet sich durch seinen geraden Bug, seine vier Decks, den Hubschrauberlandeplatz, den großen Beach Club am Heck und den Jacuzzi auf dem obersten Deck neben der Steuerkabine aus.

Das moderne Antriebssystem verfügt über eine dynamische Positionierungsfunktion, und trotz der Größe kann die "Moonrise" eine Höchstgeschwindigkeit von 19,5 Knoten erreichen. Die bequeme Reisegeschwindigkeit liegt bei 16 Knoten.

Zunächst eher bescheidener Erfolg

Der gebürtige Ukrainer Jan Koum und Brian Acton gründeten WhatsApp im Februar 2009. Beide waren ehemalige Yahoo-Mitarbeiter. Koums Leben, der aus bescheidenen Verhältnissen stammte, änderte sich radikal, als er nach Ende seiner Schulzeit begann, einen IT-Studiengang an der San Jose State University in Kalifornien zu beginnen.

Doch der Messaging-Dienst war nicht sofort ein Erfolg. Er lebte nur von Spenden von Freunden von Koum und Acton, bis 2011 der Sequoia Equity Fund 8 Millionen Dollar in WhatsApp investierte. Von da an nahm das Unternehmen Fahrt auf, bis es zum Weltmarktführer im Bereich der elektronischen Nachrichtenübermittlung aufstieg und 2014 von Facebook für 16 Milliarden Dollar übernommen wurde. Heute beträgt das geschätzte Vermögen von Jan Koum 6,8 Milliarden Euro. /jk