Barrikaden und neue Hütten: Polizei walzt Drogensupermarkt auf Mallorca nieder

Die Drogendealer waren jedoch alle ausgeflogen

Die Polizei fand fünf Hütten, in drei davon wurden Drogen verkauft.

Die Polizei fand fünf Hütten, in drei davon wurden Drogen verkauft. / Nationalpolizei

Ralf Petzold

Ralf Petzold

Die Drogendealer wollen die Barackensiedlung Son Banya auf Mallorca nicht kampflos aufgeben. Sie errichteten dort Barrikaden und provisorische Verkaufspunkte. Am Mittwochmorgen (10.7.) hat die Nationalpolizei den neuen Drogensupermarkt plattgewalzt. Wie aus einer Pressemitteilung der Polizei hervorgeht, waren die Dealer zu dem Zeitpunkt ausgeflogen.

Seit Jahren läuft der Kampf um das als Drogendorf beschriebene Son Banya, das hinter dem Einkaufszentrum Fan an der Flughafen-Autobahn liegt. Die Polizei versucht, mit Razzien die Drogendealer zu schnappen und die Waren zu konfiszieren. Das Rathaus lässt die Bewohner in Sozialwohnungen umziehen und macht die Baracken dem Erdboden gleich.

Mit Licht und Spanienflaggen Kundschaft angelockt

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es ein erneutes Aufbäumen der Dealer. Mit Erde, Müll und Autowracks errichteten sie Barrikaden, um sich vor der Polizei zu schützen. Aus Spanplatten schusterten sie einfache kleine Hütten zusammen, die als Verkaufspunkte dienten. Mit einer aufwendigen Lichtinstallation und Spanienflaggen sollte die Kundschaft angelockt werden.

So sieht der Arbeitsplatz eines Drogendealers aus.

So sieht der Arbeitsplatz eines Drogendealers aus. / Nationalpolizei

Die Polizei durchbrach nun die Barrikade und fand fünf Hütten, die ohne jegliche Genehmigung errichtet wurden. In drei wurden Drogen angeboten. Ein halbes Kilogramm Kokain sowie etwas Haschisch und Marihuana konfiszierten die Beamten.

Offenbar hatten die Dealer bereits Kenntnis von einer drohenden Razzia, denn vor Ort war keine einzige Person anzutreffen. Die Polizei ermittelt nun, um die Verantwortlichen festzunehmen.