Schwere Turbulenzen in der Regionalpartei El Pi auf Mallorca: Am Montagabend ist überraschend ein Großteil der Führung zurückgetreten. Ein Auseinanderbrechen der vor Jahren aus der wegen ihrer Korruptionsskandale berüchtigten Unió Mallorquina hervorgegangenen Partei ist nicht mehr auszuschließen. Parteichef Antoni Amengual hat seinen "unwiderruflichen" Rücktritt eingereicht und angekündigt, dass er auch von seinem Posten als Dezernent im Inselrat zurücktritt.

Amengual verlässt El Pi zusammen mit anderen prominenten Mitgliedern des Vorstandes, die alle dem ehemaligen Parteigründer Jaume Font nahe stehen. Auch die stellvertretende Parteivorsitzende Lina Pons sowie weitere Mitglieder des Vorstands wie Gori Ferrà (Inca), Pep Franco (Palma) und Sebastià Salas treten zurück. Lina Pons wird jedoch weiterhin dem Parlament angehören, da sie sich entschieden hat, ihren Sitz zu behalten.

In der Partei stehen sich zwei Fraktion unversöhnlich gegenüber. Diejenigen, die wie Amengual und Pons aus den Reihen von Jaume Font stammen, und eine weitere Gruppe, die sich um dem Abgeordneten Josep Melià schart. Auch wenn die nächsten Regionalwahlen planmäßig erst 2023 anstehen, wird schon jetzt über die Spitzenkandidatur gestritten. In der Landespolitik spielt El Pi nur eine nebengeordnete Rolle, in etlichen Gemeinden jedoch bestimmt die Partei die Lokalpolitik mit. /ck