Auch in Palma demonstrierten 500 Teilnehmer gegen die russische Invasion der Ukraine

Menschen verschiedener Nationalitäten versammelten sich am Freitag (25.2.) auf der Plaça d'Espanya, um sich für Frieden und den Beitritt der Ukraine zur Nato einzusetzen

Rund 500 Menschen demonstrierten am Freitag (25.2.) gegen die russische Invasion der Ukraine.

Rund 500 Menschen demonstrierten am Freitag (25.2.) gegen die russische Invasion der Ukraine. / B. Ramon

Irene R. Aguado

Auf der Plaça d'Espanya in Palma de Mallorca haben sich am Freitag (25.2.) rund 500 Menschen verschiedener Nationalitäten versammelt, um gegen die russische Invasion der Ukraine zu demonstrieren. Sie forderten ein Ende der Gewalt und den Beitritt der Ukraine zur Nato.

Auf diese Weise schloss sich die Balearen-Hauptstadt den Demonstrationen an, die weltweit in Ländern wie Bulgarien, Rumänien, Polen und den Vereinigten Staaten sowie in mehreren autonomen spanischen Gemeinschaften stattfanden, um ihre Unterstützung und Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu bekunden.

Bei der bewegenden Demonstration sangen Bürger verschiedener Nationalitäten gemeinsam die ukrainische Hymne und wiederholten auf Ukrainisch, Spanisch und Englisch Ausrufe wie "Putin-Mörder". Auf den Demo-Plakaten waren Slogans wie "Stoppt den Krieg" oder "SOS Ukraine" zu lesen und auch: "Bitte helft uns, den Himmel, die Erde und uns zu schützen." Einige Demonstranten hatten Tränen in den Augen.

Bewegende Demonstration in Palma gegen die Invasion Russlands der Ukraine.

Bewegende Demonstration in Palma gegen die Invasion Russlands der Ukraine. / B. Ramon

"Die ganze Welt ist in Gefahr, Putin will nicht nur die Ukraine besetzen", warnte etwa der Präsident des ukrainischen Familienverbandes, Yuriy Zubko. Was die Ukraine nun benötige, seien militärische Unterstützung und Waffen, nicht nur Worte, sagte er gegenüber der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca".

Von der hohen Beteiligung an der Demo zeigte sich Zubko überrascht und dankte den Bürgern für ihre Mobilisierung: "Es sind Menschen aus allen Ländern, sogar aus Lateinamerika". Auch einige Russen nahmen an der Kundgebung teil, darunter etwa Camila, deren Familie in Moskau lebt. "Nicht das Volk ist schuld am Krieg", sondern der Präsident ihres Landes, sagte sie auf der Demonstration. Begleitet wurde die junge Frau am Freitag von ihrer Freundin Natalia, die aus der ukrainischen Stadt Lviv stammt. "Wir sind das beste Beispiel dafür, dass beide Länder miteinander auskommen. Was gerade passiert, ist eine Sache der Regierungen", erklärten sie: "Bitte, lasst die Auseinandersetzungen bald aufhören, wir wollen keine Gewalt mehr, wir haben alle große Angst", bat sie eindringlich.