KIOSK

Mallorca Zeitung

Gericht ermittelt gegen sechs Gemeinderatsmitglieder von Andratx auf Mallorca

Dabei geht es um mögliche Unregelmäßigkeiten bei öffentlichen Ausschreibungen und Subventionen

Ex-Bürgermeister Antoni Mir (re.) bei seinem Amtsantritt. FOTO: Lorenzo Gutiérrez

Ist da bei öffentlichen Ausschreibungen und Subventionen in Andratx etwa manches nicht mit rechten Dingen zugegangen? Ein Gericht aus Palma de Mallorca ermittelt gegen sechs Mitglieder des Gemeinderats des Ortes im Südwesten von Mallorca. Die konservative Volkspartei PP, deren Vorsitzende Estefanía Gonzalvo nach einem Misstrauensvotum Anfang Juli den Sozialisten Antoni Mir das Bürgermeisteramt übernommen hat, hat die Ermittlungen mit einer Anzeige angestoßen. Dabei geht es um mögliche Unregelmäßigkeiten bei Verträgen, die möglicherweise ohne öffentliche Ausschreibung vergeben wurden, sowie um Subventionen der Gemeinde an verschiedene Organisationen.

Zu den Beschuldigten gehören unter anderem Ex-Bürgermeister Antoni Mir selbst, sowie der ehemalige Bürgermeister Llorenç Suau. Der Politiker gehörte ehemals der PP an und ist inzwischen der Regionalpartei El Pi beigetreten. Darüber hinaus wird gegen vier weitere Politiker der beiden Parteien sowie der Ökopartei Més ermittelt. Die zuständige Richterin hat die sechs Gemeinderatsmitglieder für September einbestellt.

Unregelmäßigkeiten bei der Konzession für Strände

Der Fall schien zunächst keine große Bewandtnis zu haben, doch nach der Aussage mehrerer Personen in den zurückliegenden Wochen wurden die Ermittlungen im Rathaus von Andratx ausgeweitet. Bürgermeisterin Gonzalvo erklärte, dass die PP nicht konkrete Personen angezeigt habe, sondern Vorgänge, die den Verantwortlichen der Partei nach der Machtübernahme im Rathaus zweifelhaft vorkamen. Es gelte bis auf Weiteres die Unschuldsvermutung.

Llorenç Suau meldete sich bereits zu Wort und rechtfertigte die Unregelmäßigkeiten damit, dass man aufgrund einer Vertragsverletzung einer privaten Firma schnell aktiv werden und eine Lösung suchen musste. Es ging dabei um die Konzession für die Strände der Gemeinde, die kurz vor dem Sommer dringend für die Saison vorbereitet werden mussten. /jk

Artikel teilen

stats