18. Dezember 2018
18.12.2018

Airbnb meldet ab 2019 Daten von Vermietern dem spanischen Fiskus

Das Portal will für die Datenübermittlung ein neue Anwendung bereitstellen

18.12.2018 | 10:22
Ferienwohnung auf den Balearen.

Das Ferienvermietungsportal Airbnb will ab dem neuen Jahr die Daten der Vermieter an das spanische Finanzamt melden. Die spanische Regierung gibt den Portalen noch Zeit bis Ende Januar 2019, um Namen, Adressen und Transaktionen des Jahres 2018 zu melden, berichtet die Nachrichtenagentur Europapress. In den folgenden Zeiträumen soll die Meldung dann nach jedem Quartal erfolgen.

Airbnb kündigte an, den Vermietern unter anderem auf Mallorca eine neue Anwendung auf dem Portal zur Verfügung zu stellen, das die Meldung der nötigen Daten vereinfache. Die Nutzer könnten in ihrem Profil ein Formular aufrufen, in dem die vom Fiskus verlangten Daten abgefragt würden.

Man arbeite mit der spanischen Vereinigung der Steuerberater (AEDAF) und der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers zusammen, um die nötigen Vorgänge transparent zu machen. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |