26. Mai 2019
26.05.2019

Wahlen auf Mallorca - die Ergebnisse in den Deutschen-Hochburgen

Am Sonntag (26.5.) wurden die Gemeinderäte auf den Balearen neu gewählt

26.05.2019 | 23:43
Jubel auch beim sozialistischen Bürgermeister-Kandidaten in Palma de Mallorca, José Hila.

Neben den Wahlen zum Balearen-Parlament und zum Inselrat auf Mallorca haben die Wahlberechtigten auch ihre Stimme für die Kommunalwahlen abgegeben. Das sind die Ergebnisse in ausgewählten Gemeinden mit hoher Zahl deutschsprachiger Residenten:

Palma de Mallorca

In der größten Kommune auf Mallorca legen die Sozialisten auf 9 Mandate zu und werden so stärkste Partei. Die Volkspartei fällt auf 6 Mandate zurück. Drittstärkte Partei ist Vox mit 4 Stadträten. Dahinter folgen die Ciudadanos (4), Podemos (3) und Més (3). Das bestehende Linksbündnis dürfte also - mit knapper Mehrheit und unter veränderten Voraussetzungen fortgeführt werden. 

Bislang kamen die Sozialisten auf 6 Mandate, Més auf 5 und Podemos auf 5. In den ersten zwei Jahren stellten die Sozialisten mit José Hila den Bürgermeister, in den folgenden zwei Jahren Més mit Antoni Noguera. PP (9 Mandate) und Ciudadanos (4) stellten die Opposition im Stadtrat.

Inca

In Inca hat die Partei der deutschen Spitzenkandidatin, Alice Weber, ein Mandat verloren und kommt nur noch auf zwei Sitze im Stadtrat. Die Chancen, dass erstmals eine Deutsche zumindest einen Teil der Legislaturperiode im Rahmen eines Linksbündnisses Bürgermeisterin wird, stehen also nicht gut. In einer ersten Einschätzung am Wahlabend zeigt sich Alice Weber enttäuscht. Es habe sich offensichtlich die größere Konkurrenz bemerkbar gemacht - die Parteien Ciudadanos, Vox und Podemos ziehen erstmals in den Stadtrat ein. Nun müsse man die Ergebnisse in Ruhe analysieren, so die Deutsche gegenüber der MZ.

Deutlicher Wahlsieger sind die Sozialisten mit 9 Mandaten, es gibt also erneut eine Mehrheit für ein Linksbündni - die PSOE kann sich ihren Bündnispartner aussuchen. Die Oppositionspartei PP kommt auf drei Mandate. Die weiteren Ergebnisse: Independents 2, Vox 2, El Pi 1, Ciudadanos 1, Podemos 1. 

Bislang regiert in Inca ein Linksbündnis aus Sozialisten (7 Mandate), Més (3), Independents (3) und El Pi. Einzige Oppositionspartei war die PP mit 6 Mandaten.

Andratx

In Andratx ist die PP erneut stärkste Partei, kommt aber nur noch auf 5 Mandate - die Fortsetzung des Regierungsbündnisses hängt in der Luft. PP-Spitzenkandidatin Estefanía Gonzalvo ist auf El Pi und Ciudadanos angewiesen, um auf eine absolute Mehrheit zu kommen. Hinter der PP folgen die Sozialisten (4), El Pi (3), Més (3), Ciudadanos (1) und Podemos (1). 

Bislang regierte in Andratx ein konservatives Bündnis aus PP (6 Mandate) und El Pi (3 Mandate), die beiden Parteien teilten sich auch das Bürgermeisteramt. Die Gemeinderäte von Més (5) und Sozialisten (3) saßen auf den Oppositionsbänken.

Calvià

In Calvià dürfte weiter ein Linksbündnis regieren - die Sozialisten holen bei Auszählung von 96 Prozent der Stimmen (0.30 Uhr) erneut 10 Mandate, die PP dagegen fällt auf 5 Mandate. Dahinter folgen Vox (2), Més-Podemos (2) und Ciudadanos (2). 

In der Großgemeinde stellten bislang die Sozialisten (10 Mandate) den Bürgermeister. Die Oppositionsbank teilten sich PP (9 Mandate), Ciudadanos (2), Esquerra Oberta (2) und die Podemos-Fraktion Sí se Puede Calvià (2).

Llucmajor

In Llucmajor holt die PP zwar die meisten Stimmen, fällt aber von 8 auf 5 Mandate und ist somit gleichauf mit den Sozialisten (5 Mandate). Dahinter folgen Més (2), Ciudadanos (2), Vox (2), Llibertad (2), Podemos (1), A.S.I. (1) und El Pi (1). Wer hier den Bürgermeister stellen darf, wird von den Koalitionsverhandlungen abhängen - das bisherige Linksbündnis ist nicht mehr möglich.

Bislang regierte in Llucmajor ein Bündnis aus Sozialisten (5 Mandate), Més (4) und El Pi (2), alle drei Formationen durften eine zeitlang den Bürgermeister stellen. Die Opposition bildeten PP (8 Mandate), Sí se Puede (1) und ASI (1).


Ergebnisse auf den Balearen: Sozialisten holen den Sieg

Santanyí

In Santanyí hat gegen den allgemeinen Trend die PP die Wahlen gewonnen und kann mit Maria Pons erneut den Bürgermeister stellen. Die PP kommt erneut auf 10 Mandate, das Wahlbündnis Suma auf 5 Mandate, die PSOE auf 2.

Bislang regierte in Santanyí die PP mit absoluter Mehrheit (10 Mandate), Bürgermeister war Llorenç Galmés. Die Oppositionsparteien Alternativa (3), Pi (2) und PSOE (2) kamen auf zusammen 7 Mandate.

Capdepera

Capdepera wird weiterhin links regiert. Die Sozialisten kommen auf 8 Mandate, Més auf 4, die PP auf 3, Es Grup-El Pi auf ein Mandat, Podemos auf ein Mandat. 

Bislang stellte in Capdepera die PSOE mit 7 Mandaten den Bürgermeister. Die Oppositionsparteien PP (4), Més (4) und Es Grup (1) teilten sich 10 Mandate.

Manacor

In Manacor, der zweitgrößten Stadt Mallorcas, ist Més im Bündnis mit Esquerra die Partei mit den meisten Stimmen, sie kommt auf 7 Mandate. Dahinter folgen die Sozialisten (4) - damit ist wieder ein Linksbündnis möglich. Weitere Ergebnisse: PP (4), El Pi (3), AIPC (3) und Podemos (1). 

In der vergangenen Legislaturperiode regierte anfangs ein Linksbündnis, das aber rasch von einem Rechtsbündnis abgelöst wurde. Die 21 Mandate verteilten sich wie folgt: Més (5), El Pi (5), PP (4), PSOE (3), Agrupació Independent de Porto Cristo (AIPC, 3), Volem Manacor (1).

Sant Llorenç

In Sant Llorenç kann voraussichtlich das bisherige Linksbündnis weiterregieren. GISCa, die Partei von Bürgermeister Mateu Puigrós, kommt auf 5 Mandate, die PSOE auf 4 Mandate, Més auf ein Mandat. Die Oppositionsparteien blieben damit voraussichtlich PP (2 Mandate) und El Pi (1 Mandat).

Bisher hatte die Lokalformation GISCa 6 Mandate inne, die PSOE 2 und Mes 1. Die Oppositionsbank drückten PP (3) und El Pi (1).

Santa Margalida

In Santa Margalida holt die Regionalpartei El Pi die meisten Stimmen und kommt auf 6 Mandate. Dahinter folgen das Linksbündnis aus PSOE, Independents sowie Suma (5), die PP (4) und CPU, die Lobby des Küstenorts Can Picafort (2).

Es dürfte also so weiter gehen wie bislang. Zuletzt regierte in Santa Margalida ein Bündnis aus El Pi (5 Mandate) und PP (4), beide Parteien teilten sich das Bürgermeisteramt. Die Oppositionsparteien waren Suma (5) und CPU (3).

Felanitx

In Felanitx holt die PP die meisten Stimmen und kommt auf 6 Mandate, dahinter folgen Bloc (4 Mandate), PSOE (3 Mandate) und El Pi (2 Mandate). Podemos und Vox kommen jeweils auf 1 Mandat.

Das bisherige Linksbündnis dürfte also erneut aufgelegt werden, Zünglein an der Waage ist die Regionalpartei El Pi. Das Regierungsbündnis bestand bislang aus Bloc (dahinter steht die Partei Més, 5 Mandate), PSOE (3) und El Pi (2), einzige Oppositionspartei war die PP mit 7 Mandaten.

Campos

Campos bleibt in der Hand der Konservativen, die PP holt mit 10 Mandaten erneut die absolute Mehrheit. Dahinter folgen Endavant Campos (3), Més (2), El Pi (1) und Vox (1).

Die PP regierte bislang schon mit absoluter Mehrheit (9 Mandate) und stellte mit Sebastià Sagreras den Bürgermeister.  Ihm folgt nun Francisca Porquer im Amt. In der Opposition saßen Més (2), PSOE (1) und El Pi (1).

Einordnung: Mallorca bleibt links regiert

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |