Leserfragen: Wird das Seegras am Es Trenc-Strand nicht mehr entfernt?

Außerdem geht es in den Fragen der Woche um Schwierigkeiten, einen Termin bei der ITV zu bekommen, um einen Strafzettel in Sóller und um Katalanisch-Kurse

So sieht es aus, wenn am Es Trenc das Seegras liegt.

So sieht es aus, wenn am Es Trenc das Seegras liegt. / Tomeu Obrador

Johannes Krayer

Johannes Krayer

Ich habe kürzlich über die Maßnahmen der balearischen Umweltbehörde bezüglich des Strandes Es Trenc und des benachbarten Strandes von Sa Ràpita gelesen, nach denen das Seegras am Strand nicht mehr entfernt werden soll. Nun bin ich besorgt darüber, wie sich dies auf die Attraktivität des Strandes auswirken könnte. Viele Urlauber stellen sich die Frage, ob es sich noch lohnt, diesen Strand zu besuchen, und ob das Seegras im Sommer entfernt wird, um den Strand wieder begehbar zu machen. Könnten Sie mir bitte Informationen darüber geben, wie der Strand Es Trenc in Zukunft gepflegt und instand gehalten wird? Insbesondere interessiert mich, ob die Politik beibehalten wird, das Seegras liegen zu lassen. (Caroline B., per E-Mail)

Es stimmt, dass die abgewählte Linksregierung in einer ihrer letzten Amtshandlungen im Mai 2023 bekannt gab, dass die Seegrasreste am Es Trenc nicht mehr entfernt werden sollen, um den Strand wieder regenerieren zu lassen. Kurz darauf wechselte die Regierung allerdings, und von den Konservativen gibt es noch keine klare Aussage zu diesem Thema. Allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich die Seegras-Politik wieder ändert. Davon abgesehen lohnt sich ein Besuch am Es Trenc immer, da die Seegrasreste nicht überall liegen und keine negativen Auswirkungen auf das Baden haben. Im Gegenteil: Sie sind in vielfacher Hinsicht äußerst wertvoll für das Ökosystem Meer.

Es scheint in der nächsten Zeit kaum Termine für die ITV auf Mallorca zu geben. Meine Plakette läuft im Juni aus, ich finde aber in keiner der Stationen auf der Insel freie Termine im Juni. Was kann ich machen? (Michael F., per E-Mail)

Das Problem wiederholt sich in regelmäßigen Abständen auf der Insel. Früher hieß es, dass die Polizei ein Auge zudrückt, doch dann gab es Hinweise darauf, dass damit nicht generell zu rechnen ist. Wir raten, möglichst den nächsten freien Termin zu reservieren und sich einen Ausdruck der Bestätigung davon ins Auto zu legen. So können Sie bei einer Kontrolle immerhin beweisen, dass Sie bereits über einen Termin verfügen und hoffen, dass die Polizisten das durchgehen lassen.

Nur ein Zahlendreher, aber trotzdem Bußgeld

Wir haben in Port de Sóller trotz Parkschein ein Knöllchen bekommen. In der Park-App hatte ich einen Zahlendreher beim Nummernschild. Gibt es einen Weg, die 15 Euro Bußgeld – bei Zahlung innerhalb von 48 Stunden – gegen Vorlage des Tickets zu umgehen? (Stefan P., per E-Mail)

Bei der zuständigen Parkbehörde Sóller 2010 zeigte die Verantwortliche beim MZ-Anruf wenig Verständnis. Man könne nicht alle Knöllchen zurücknehmen, derartige Zahlendreher kämen immer wieder vor. Wer nicht zahlen möchte, kann aber offiziell Einspruch einlegen – Ausgang ungewiss.

Nachdem ich meine Spanisch-Kenntnisse perfektioniert habe, würde ich mich gerne ans Katalanische wagen. Wo gibt es Kurse und wann sind die Einschreibefristen? (Wiebke S., per Anruf)

Noch bis zum 7. Juni kann man sich etwa unter llengua.iebalearics.org für die Sommerkurse des Institut d’Estudi Baleàrics einschreiben. Sie finden im Juli und August statt. Die Kurse der Niveaustufen A1, A2 und B1 belegt man teils vor Ort (presencial), teils kann man sie per Live-Videokonferenz von zu Hause aus (digital) mitverfolgen. Wer schon geübter ist und die Niveaustufen B2 oder C1 absolvieren will, kann die Lerneinheiten größtenteils, wann er will (a distancia), digital absolvieren. Alle zwei Wochen gibt es einen Termin mit dem Lehrer, um die Aussprache zu perfektionieren.

Leser fragen die MZ

E-Mail: leserfragen@mallorcazeitung.es

Abonnieren, um zu lesen