Ein Brasilianer hat den Volleyball auf Mallorca verkörpert wie kein anderer. Marcos Dreyer kam 2014 zu Palmas Volleyballclub. Er führte das Team mit dem Geld vom Mäzen Damià Seguí in die erste Liga und holte 2017 das Double aus Meisterschaft und Pokal. Nach dem Erfolg zog sich der Geldgeber zurück, 2019 verstarb er, Dreyer übernahm die Zügel des Vereins komplett. Bis jetzt. Der Trainer und Präsident wechselt auf die Kanaren, um dort mit seiner Familie zusammen zu sein. Das hat der Club kürzlich in einer Mitteilung bekannt gegeben.

Der Abgang des Brasilianers ist mit Sorge zu betrachten. Dreyer war der Mann für alles bei den Volleyballern. Die Sponsoren stehen bei dem Club nicht wirklich Schlange. Jahr für Jahr klapperte der Trainer Inselunternehmen ab, um Geldgeber zu finden. Gelungen ist ihm das auch für die kommende Saison mit dem Stromanbieter Feníe Energía, der der neue Namensgeber des Teams ist. Wie der Club verkündete, soll Dreyer auch noch den Kader zusammenstellen. Wer die Mannschaft dann trainiert, ist noch nicht bekannt. Um die Stellenbesetzung müssen sich Palmas Hallenfußballer kümmern. Der Volleyballclub ist seit der vergangenen Spielzeit offiziell eine Unterabteilung von Palma Futsal (MZ berichtete).

Dreyer traf die Entscheidung seiner Familie zuliebe. Der Trainer wird die zweite Frauenmannschaft von JAV Olímpico auf Gran Canaria trainieren. Aus sportlicher Sicht hätte der Trainer wohl auch bei Erstligisten unterschreiben können. Doch die erste Mannschaft des Clubs aus Las Palmas hat für die kommende Saison seine Tochter Julia de Paula verpflichtet. „Nach vielen Jahren können meine Frau und ich endlich mit ihr zusammen sein“, erklärte der Trainer.