Das Stadion von Erstligist Real Mallorca bekommt seinen ursprünglichen Namen zurück und heißt künftig wieder Son Moix. Genauer gesagt "Estadi Mallorca Son Moix". Der Club hat am Freitag (2.12.) die geplante Kooperation mit dem Inselrat abgeschlossen und die Verträge unterzeichnet. Vorangegangen war eine Regierungskrise, bei der auch der bisherige Stadionname "Visit Mallorca Estadi" harsch kritisiert wurde.

Das Stadion wurde 1999 für die Universiade, eine Art Olympia für Studenten gebaut, und nach dem Stadtteil benannt. Anschließend brauchten praktisch nur noch die Fußballer das Son Moix, obwohl es auch eine Leichtathletikpiste gab. Der Pächter Real Mallorca hat über die Jahre verschiedene Sponsoren gefunden, so hieß das Stadion mal Ono Estadi oder Iberostar Estadi.

Stadionname sollte Mallorca als Urlaubsort bewerben

Im Zuge der Corona-Krise hatten sich die US-amerikanischen Eigentümer entschieden, die Heimspielstätte nach dem Marketingslogan "Visit Mallorca Estadi" zu benennen. Daraus sollte eigentlich ein Geschäft werden und die regierenden Sozialisten im Inselrat boten an, dafür zu bezahlen.

Die Opposition und auch die Koalitionspartner stellten sich jedoch quer. In Zeiten des Massentourismus brauche es nun wahrlich keine Werbung für noch mehr Urlauber. Zudem das Geld - 1,8 Millionen Euro bot der Inselrat an - woanders besser aufgehoben sei.

Real Mallorca beteiligt sich an Kampagnen des Inselrats

Nun hat man offenbar einen Mittelweg gefunden. Das Geld fließt auf das Konto von Real Mallorca, das Stadion bekommt aber einen neutralen Namen, in dem nur das Doppel-L durch das Logo des Inselrats ausgetauscht wird. Den Gegenwert erhoffen sich die Politiker durch andere Werbung. Real Mallorca verpflichtet sich mit dem Abkommen, verschiedene Kampagnen des Inselrats zu unterstützen. Darunter der Kampf gegen Mobbing in den Schulen, gegen Rassismus, sexuelle Gewalt oder Homophobie. Das soll über die Werbebanden und die sozialen Netzwerke des Clubs geschehen.

Das Sponsoring ist erstmal nur für die Saison 2022/2023 - also bis kommenden Sommer - begrenzt. Es ist daher möglich, dass das Stadion bald schon wieder umbenannt wird. Allerdings will sich der Inselrat die Möglichkeit offen halten, die Kooperation zu verlängern. /rp