KIOSK Mallorca Zeitung

Mallorca Zeitung

Wortschatz

Vom "Dreikönigskringel" zum "Schraubenkuss": Spanisch lernen rund um den Dreikönigstag auf Mallorca

Was "pasarse de rosca" und andere zentrale Begriffe auf Deutsch bedeuten

Ein „beso de tornillo“ (wörtlich „Schraubenkuss“) ist eine Bezeichnung für den „Zungenkuss“. Foto: Wolfgang Klumm/dpa

In den Konditoreien der Insel werden Sie in diesen Tagen den roscón de Reyes finden. Dabei bezeichnet die Kurzform Reyes die „Heiligen Drei Könige“ beziehungsweise den nach ihnen benannten „Dreikönigstag“, den Día de Reyes. Der roscón beschreibt die Form des Gebäcks, eine Mischung aus „Kranz“ und „Ring“, die wir mit „Kringel“‘ übersetzen können. Der roscón de Reyes ist also ein aus Hefeteig (la masa de levadura), Eiern (los huevos), Zucker (el azúcar), Butter (la mantequilla) und Milch (la leche) und Orangenblütenwasser (el agua de azahar) gebackener „Dreikönigskringel“. Im Innern ist zudem oft eine kleine Königsfigur oder auch eine einzelne Bohne (el haba) versteckt. Wer sie beim Verzehr findet, bekommt ein kleines Geschenk (un regalo), darf sich eine Krone (la corona) aufsetzen oder hat schlicht die besondere Ehre (el honor), diesen oder einen weiteren roscón zu bezahlen.

Ein Einkaufstipp: Die wichtigste Gewürzzutat für diese Weihnachtstradition – el agua de azahar (Orangenblütenwasser) – finden Sie am besten in einem der zahlreichen marokkanischen Lebensmittelgeschäfte der Insel. Dort steht es im Regal gleich neben dem agua de rosas (Rosenblütenwasser).

Sprachlich gesehen ist der roscón die durch die Endsilbe -ón gebildete Vergrößerungsform einer rosca (Gewinde, Windung), die sicherlich die wichtigere Vokabel ist, da wir ihr nicht nur im Januar, sondern das ganze Jahr über begegnen. Zum Beispiel beim öffnen einer Wein- oder Bierflasche: ¿Dónde tienes el sacacorchos/el abrebotellas? (Wo hast du den Korkenzieher/den Flaschenöffner?) No lo necesitarás, que la botella tiene tapón de rosca. (Den wirst du nicht brauchen, die Flasche hat einen Schraubverschluss.)

In den meisten Fällen denken wir bei rosca an das Gewinde einer Schraube (de un tornillo). Und Heimwerker (los aficionados del bricolaje) wissen genau: Nach fest kommt lose! Schrauben wollen fest angezogen, aber nicht überdreht werden. Dieses „Überdrehen“ (Gewinde beschädigen durch zu festes Anziehen) heißt auf Spanisch pasarse de rosca. Auch im übertragenen Sinne auf menschliches Verhalten bedeutet es „überdrehen“, „übertreiben“, „zu dick auftragen“ oder „zu weit gehen“.

Wortschatz

  • enroscarse: sich einrollen
  • Cuando un erizo se asusta, se enrosca en forma de bola dejando a la vista del enemigo tan solo las afiladas púas. Wenn sich ein Igel erschrickt, rollt er sich zusammen zu einer Kugel, sodass der Feind nur noch die spitzen Stacheln zu Gesicht bekommt.
  • hacerse rosca: sich zusammenrollen
  • hacer la rosca a alguien: sich bei jemandem einschmeicheln/einschleimen
  • no comerse una rosca: leer ausgehen (umgangssprachlich meist im Zusammenhang von „keinen Erfolg bei Männern/Frauen haben“ – oder zum Beispiel „bei einer Party niemanden abbekommen haben“)
  • Siempre me pasa igual. Nunca sé en qué sentido va la rosca. Es ist immer das Gleiche. Ich weiß nie, in welche Richtung das Gewinde geht.
  • Normalmente, a la derecha para apretar y a la izquierda para aflojar. Normalerweise nach rechts zum Anziehen und nach links zum Lockern.
  • ¿Pero qué significa a la derecha si al final son vueltas enteras? Aber was bedeutet rechts, wenn es am Ende doch ganze Umdrehungen sind?
  • Se dice derecha al movimiento en el sentido de las agujas del reloj e izquierda al sentido en contra de las agujas del reloj. Rechts nennt man die Bewegung im Uhrzeigersinn und links die Bewegung gegen den Uhrzeigersinn. 
  • O sea, ¿para cerrar el grifo giro así hacia la derecha? Also, um den Hahn zuzudrehen, schraube ich so nach rechts?
  • No, la otra derecha. Nein, das andere rechts.
  • Vaya, soy un caso perdido. Oh je, ich bin ein hoffnungsloser Fall. 

So gehen „Orangeat“ und „Zitronat“ auf Spanisch

Neben der bereits behandelten Frage, wo man das „Orangenblütenwasser“ (el agua de azahar) am besten kauft, gibt es eine weitere Zutat, die beim Reden über den roscón de Reyes oft für Gesprächsstoff sorgt: la fruta escarchada. Dabei ist fruta das Wort für Obst oder Früchte und escarcha bedeutet Raureif. Die fruta escharchada sind Früchte, die nicht nur kandiert (fruta confitada), sondern noch in Zucker gewälzt sind und aussehen, als seien sie mit weißem Raureif überzogen. Sie lassen sich mit „Orangeat“ und „Zitronat“ vergleichen: Irgendwie mögen es die wenigsten, aber für traditionelles Weihnachtsgebäck sind sie einfach ein Muss. 

Wer mag eigentlich quietschgrünen Kürbis im Kuchen?

Das wachsende Misstrauen vor allem jüngerer Spanier gegenüber der fruta im „Dreikönigskringel“ hat auch mit den irgendwie unnatürlich wirkenden Farben zu tun. Denn traditionell befinden sich auf dem roscón neben den aus Kirschen (la cereza) hergestellten roten (rojo) und den aus Orangen (la naranja) fabrizierten orangefarbenen (color naranja) Stücken auch quietschgrüne (verde chillón) Früchte. Der Legende nach sollen diese Farben die Edelsteine in den Turbanen der Heiligen Könige symbolisieren. Die grünen Früchte werden im besten Fall aus Birne (la pera) hergestellt. Meistens handelt es sich aber um künstlich gefärbten Kürbis (la calabaza). 

Artikel teilen

stats