02. Juli 2009
02.07.2009

Abhilfe bei liebestollen Stuten

21.05.2009 | 16:16
Im Moment kein Platinum-Bedarf: friedlich weidende Pferde.

Das Platinum ist in der Tierheilkunde ein eher kleines Mittel und findet nicht allzu häufig Anwendung. Erwähnen will ich es an dieser Stelle dennoch, weil es ein Hauptmittel ist bei nymphomanischen Zuständen. Vor allem Pferdebesitzer haben gelegentlich Probleme damit. Mit einer nymphomanischen Stute ist nur schwer zu arbeiten, und mit Platinum kann man dieses Verhalten ganz gut in den Griff bekommen, wenn auch andere Symptome passen: Das Tier ist sehr empfindlich bei gynäkologischen Untersuchungen, reagiert sogar mit Krämpfen darauf. Es besteht eine Neigung zum Zittern. Vom Verhalten her zeigt sich der Patient launisch und zänkisch, er kann durch Lappalien nachhaltig verstimmt werden. Das Tier macht einen hochmütigen, arroganten Eindruck. Stuten sind Deckhengsten gegenüber sehr wählerisch.

Zincum wird wegen seiner schmerzstillenden und krampfberuhigenden Wirkung, die es in homöopathischer Verarbeitung entfaltet, das „metallische Opium" genannt. Es ist angezeigt, wenn Nervenschmerzen, Muskelzuckungen und generelle Nervosität vorliegen, und kann Hirnreizungen beruhigen. Es ist eines der wichtigsten Mittel für krankhafte Zustände, die durch die Unterdrückung von Hautausschlägen auftreten. Der Zincum-Patient zeigt sich mürrisch und reizbar, ist berührungsempfindlich und auffallend unruhig. Häufig schreckt er mit einem Schrei aus dem Schlaf auf. Seine Unruhe zeigt sich auch im Schlaf durch Zittern, wenn er wach ist, ist er ständig in Bewegung. Man beobachtet ein ständiges Verlangen, sich zu strecken und zu recken, was auf eine Muskelschwäche und Steifigkeit hinweist.

Die unterdrückten Hautausschläge können sich durch Jucken am ganzen Körper bemerkbar machen. Durch Zincum werden diese Ausschläge wieder aktiviert, so dass man zu einer Heilung kommen kann. Wenn die Hautausschläge im Rahmen der homöopathischen Therapie wieder „aufblühen", geht es dem Patienten sofort besser. Der Zincum-Patient friert immer, er hat kalte und blutleere Extremitäten. Seine Fußsohlen sind taub. Sein Heißhunger lässt ihn gierig und hastig fressen, doch erbricht er nach dem Essen. Er neigt zu Verstopfung.

Sehr interessant in der Tierheilkunde ist Zincum metallicum als eines der bekannten Mittel mit einer Wirkung auf Epilepsie. Bei dieser Anfallskrankheit, die sowohl Hunde als auch Katzen betrifft, lohnt sich immer der Versuch, die Krankheit mit alternativer Behandlung in den Griff zu bekommen. Auf keinen Fall sollte aber ein homöopathisches Medikament ohne ausführliche Anamnese durch den Homöopathen „ausprobiert" werden.

Die Autorin ist Tierheilpraktikerin auf Mallorca. Tel.: 670-08 88 89. www.pfotenpower.com

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |