05. September 2013
05.09.2013

Balearen-Regierung sagt Fruchtfliege den Kampf an

Auf fünf Fincas sollen drei neuartige Bekämpfungs-Methoden getestet werden

05.09.2013 | 11:54

Die balearische Landesregierung will die schädliche Mittelmeer-Fruchtfliege auf Mallorca intensiv bekämpfen. Auf fünf Fincas sollen drei neuartige Methoden getestet werden. Es ist geplant, auf 18 Hektar 1.400 Fallen auszulegen, um die Insekten, die vor allem Zitrusfrüchte befallen, zu fangen. Umweltminister Gabriel Company (Volkspartei, PP) besuchte am Mittwoch (4.9.) eine Finca in Biniaco bei Muro im Norden von Mallorca, um sich zu informieren.

Auf den Balearen werden auf etwa 2.100 Hektar Zitrusfrüchte angebaut, 80 Prozent davon auf Mallorca.

Trotz ihres Namens stammt die Mittelmeer-Fruchtfliege ursprünglich aus Westafrika. Die Larven ernähren sich vom Fruchtfleisch und lassen ihre Exkremente in den Früchten, so dass sich bestimmte Pilze verbreiten, die die Früchte ungenießbar machen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |