23. Mai 2018
23.05.2018
Mallorca Zeitung

Portugiesische Galeere: Badeverbot auf Mallorca wieder aufgehoben

Betroffen waren Abschnitte in Palmas Vierteln Molinar und Can Pastilla. Zuvor waren mehrere Exemplare des giftigen Nesseltiers gesichtet worden

23.05.2018 | 17:20
Portugiesische Galeere: Badeverbot auf Mallorca wieder aufgehoben
Strandsperrung in Molinar.

Das Badeverbot, das am Mittwoch (23.5.) an Stadtstränden wegen der Sichtung der Portugiesischen Galeere verhängt worden war, ist wieder aufgehoben. Am Donnerstag wurde in Molinar wie auch in Can Pastilla, dem westlichen Ende der Playa de Palma, wieder die grüne Fahne gehisst. Man habe keine weiteren Exemplare des giftigen Nesseltiers entdeckt, so eine Sprecherin der Stadtwerke Emaya gegenüber der MZ.

Die Stadt verwies in einer Pressemitteilung am Mittwoch auf ein Protokoll zur Identifizierung der Tiere durch Rettungsschwimmer sowie die Kennzeichnung von Strandabschnitten, an denen die Portugiesische Galeere gesichtet worden war. Badegäste werden gebeten, mögliche weitere Sichtungen der giftigen Nesseltiere unter den Telefonnummern 112 oder 010 zu melden.

Video: Sichtung der Portugiesischen Galeere bei Can Pastilla



Reste eines toten Exemplares waren zuerst am Montag in Molinar entdeckt worden, im Gebiet der dortigen Windrose. Am Dienstag wurde dann an der Küste des Delta, östlich der Playa de Palma, ein lebendes Exemplar gesichtet und fotografiert.

Das Eintreffen der Portugiesischen Galeere auf Mallorca war zu erwarten, nachdem Exemplare vor einigen Wochen bereits an Stränden von Ibiza und Formentera angeschwemmt worden waren. Sie waren dank konstanter Winde im März vom Atlantik ins Mittelmeer gelangt. Nach Einschätzung im balearischen Umweltministerium können die Tiere solange überleben, wie die Meerestemperatur niedrig bleibt. Ab 25 Grad würden die Tiere sterben, erklärt der zuständige Abteilungsleiter Antoni Grau gegenüber der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca". Damit bliebe den giftigen Nesseltieren ein maximaler Zeitraum von drei Monaten.

Kommentar: Panischer Blick auf die Portugiesische Galeere?

Garau betont zudem, dass die Tiere starke allergische Reaktionen auslösten, diese müssten aber nicht unbedingt heftiger ausfallen als die anderer giftiger Quallen. Die Gefährlichkeit der Portugiesischen Galeere werde übertrieben.

Die Landesregierung hatte nach den ersten Sichtungen reagiert und eine Arbeitsgruppe zur Beobachtung der Nesseltiere eingerichtet

Hintergrund: Diese Quallen gibt es vor Mallorca

Strände
von Valencia und Alicante mussten in der Vergangenheit wegen der Giftqualle bereits gesperrt werden. Die Mallorquiner nennen die Quallenart "carabela portuguesa" oder umgangssprachlich "botella azul" (blaue Flasche). Die Tiere sind an ihrer charakteristischen Blaufärbung zu erkennen.  /ff

Alle Artikel über Quallen



auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |