27. September 2018
27.09.2018

Etappensieg für Taxifahrer: Ministerium verweigert Uber- und Cabify-Lizenzen auf Mallorca

Wegen mangelnder Versicherung lehnt Palma einen Antrag des Unternehmens Ares Capital ab

27.09.2018 | 12:25
Taxifahrer fürchten unlauteren Wettbewerb durch Unternehmen der Sharing Economy.

Nach einer Entscheidung der Balearen-Regierung wird es für Unternehmen wir Uber und Cabify noch schwerer, in Zukunft Fuß auf Mallorca zu fassen. Das Verkehrsministerium in Palma lehnte einen Antrag der Firma Ares Capital auf 200 Lizenzen für Mietwagen mit Fahrer (spanische Abkürzung VTC) ab.

Die Entscheidung, die am Donnerstag (27.9.) bekannt gegeben wurde, lässt die Taxifahrer auf der Insel vorerst aufatmen. Sie befürchten, dass Ares Capital diese Lizenzen an Unternehmen wie Uber oder Cabify vermieten könnte. Diese Dienste der Sharing Economy werden von den Taxifahrern als illegale Konkurrenz kritisiert, da Taxifahrer über Versicherungen und Sicherheitsmaßnahmen verfügen müssen, die von den neuen Unternehmen weitestgehend ignoriert werden.

Die fehlenden Garantien für Fahrgäste - insbesondere die fehlenden Versicherungen bei Unfällen - waren auch der Grund für die Ablehnung des Antrags im balearischen Verkehrsministerium. Gegen die Entscheidung kann Ares Capital Widerspruch einlegen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |