Eine Woche nach der Festnahme eines mutmaßlichen deutschen Bomben-Bastlers auf Mallorca hat die spanische Guardia Civil am Montag (28.3.) Einzelheiten zu dem Fall bekannt gegeben. Demnach gebe es Hinweise, dass der 28-Jährige Mann aus Burglengenfeld "enge Kontakte" zur rechtsradikalen Szene und der sogenannten "Reichsbürgerbewegung" unterhalte. Auch die Rohrbombe, die der Mann fabriziert haben soll, war wohl weitaus gefährlicher als zunächst bekannt geworden. Demnach sei in dem "potenten Sprengkörper" auch eine "Glasröhre mit Quecksilber" enthalten gewesen.