03. April 2008
03.04.2008

Auf der Halbinsel Sa Vict˛ria zum Puig de Roman

03.04.2008 | 16:20
Karte.

Die Halbinsel Sa Vict˛ria bei Alc˙dia ist ein Natur- und Vogelschutzgebiet mit einer Gr÷▀e von knapp 1.000 Hektar. Die landschaftlich reizvolle Region mit ihren verschwiegenen Buchten und wilden Steilklippen bietet gleich mehrere Wanderziele. Die bekanntesten sind dabei die Talaia d┤Alc˙dia und die Penya Roja. Aber auch die Besteigung des fast 400 Meter hohen Puig de RomanÝ ist eine erlebnisreiche Tour.

Von Roland Otto


Die leichte Wanderung beginnt am Parkplatz der Ermita de Nostra Senyora de la Victòria. Zuvor sollte das 1678 errichtete Gotteshaus mit der Mare de Déu de la Victòria besichtigt werden. Der Legende nach hat die Madonnenfigur dem Bürgertum Alcúdias geholfen, den Aufstand der Germanies, Bruderschaften aus Handwerkern, Händlern, kleinen städtischen Bediensteten und Bauern, in den Jahren 1521 bis 1523 niederzuschlagen.

Die Bruderschaften hatten davor hauptsächlich in Kastilien und Valencia begonnen, sich gegen ihre politische Unterdrückung, ungerechte Steuerlast und Wucherzinsen zu wehren. Die Revolte griff auch auf Mallorca über. Die Aufständischen eroberten Palma und belagerten die Stadt Alcúdia, hinter deren dicken Mauern der Adel der Insel geflüchtet war. Erst ein von König Carlos I. entsandtes Heer besiegelte die Niederlage der Germanies. Aus Dankbarkeit für ihren Sieg nannten die Patrizier Alcúdias die Halbinsel fortan Sa Victòria.

Nach der Besichtigung der Ermita biegt man links auf einen breiten Waldweg ab. Dieser führt zunächst an einem Restaurant vorbei. Nach einigen steilen Kehren zweigt links ein Treppenpfad ab (Schild ýPenya des Migdia", roter Punkt). Die Route verläuft dann zunächst mit leichtem Auf und Ab auf einem steinigen Pfad durch mit Dissgras, Zwergpalmen, Mastix, Ginsterbüschen, Meerzwiebeln und Rosmarinsträuchern bewachsenes Gelände. Dabei ist immer wieder die Aussicht auf die Bucht von Pollença und die Halbinsel Formentor mit den markanten Bergen El Pal, El Fumat und dem Morro de Catalunya zu genießen. Vis-à-vis liegt oberhalb der Cala Pi de la Posada ein niedriger Höhenzug, der den Blick auf das offene Meer freigibt.

Schließlich wird ein kleiner Sattel und eine Wegteilung erreicht. Geradeaus wandert man weiter zur Penya Roja, rechts (Steinmännchen) zweigt ein Trampelpfad Richtung Puig de Romaní ab. Der kurze Steig schlängelt sich in engen Kurven nach oben zu einem Pass. Links fallen an Felswänden zwei kleine Höhlen mit Tropfsteingebilden auf.

Weiter geht es von dem Sattel geradeaus auf einem Hirtenpfad zu einer etwa 30 Meter entfernten Kieferngruppe. Von hier hat man einen famosen Blick auf das Cap Pinar mit seinem Leuchtturm. Leider ist die Landzunge Pinar immer noch militärisches Sperrgebiet und ihre traumhaft schönen Badebuchten somit für die Allgemeinheit nicht zugänglich.

Von den Kiefern verläuft dann ein Trampelpfad halbrechts in einigen Kehren (Steinmännchen) nach oben. Der weiteren Orientierung dient ein einzeln stehender Baum, der sich unterhalb des Gipfels befindet. Der Steig führt in zehn Minuten zu einer Felspassage, die auf tritt- und griffsicherem Gestein leicht zu bewältigen ist. Danach gelangt man in wenigen Minuten auf einem steinigen Pfad zu dem erwähnten Baum, der sich als Kiefer entpuppt, und kurz darauf zu dem Hauptgipfel des Puig de Romaní, auf dem eine Steinpyramide steht.

Der Rundblick aus nahezu 400 Metern Höhe ist fantastisch. In unmittelbarer Nachbarschaft erhebt sich der Felskoloss Penya Roja mit einem Kanonenrohr auf der Gipfelplattform. Dahinter ist das Cap Formentor, der nördlichste Punkt Mallorcas, zu erkennen. Im Nordwesten sind Port de Pollença und die wilden Küstengebirge Serra del Cavall Bernat sowie die Serra d´Albercutx auszumachen, während nach Südwesten und Westen die Talaia d´Alcúdia und die Tausender Puig Tomir, Puig Roig, Puig de Massanella und Puig Major eine Traumkulisse bieten.

Auf dem Bergrücken des Puig de Romaní wandert man dann links bis zum Nebengipfel, auf dem ebenfalls eine hohe Steinpyramide aufgebaut ist. Von dort bietet sich eine imposante Aussicht auf den Naturstrand Platja Coll Baix, die Bucht von Alcúdia und die Halbinsel Ferrutx mit der Bergkette Serra d´Artana. An klaren Tagen sind sogar die Konturen von Menorca zu sehen.

Information
Wegstrecke: 6 km
Nettogehzeit: 2 Stunden
Höhenunterschied: 250 Meter
Anfahrt von Palma: Auf der Ma-13 nach Alcúdia.
Dort durch den Ortsteil Bon Aire zur Ermita de la Victòria.
Tourencharakter: Leichte Wanderung auf Waldweg und steinigen Trampelpfaden.
Unterhalb des Gipfels kurze, einfache Klettereinlage. Rückweg auf der Hinroute.
Ausrüstung: Wanderstiefel.
Einkehr: Restaurante Mirador de la Victòria, Öffnungszeiten
(Winter):
Bar: 10 bis 17 Uhr, Restaurant: 12.30 bis 15.45 Uhr, montags geschlossen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Weitere Medien der Gruppe Editorial Prensa IbÚrica
Mallorca Zeitung