Die Pressemitteilung, die der Sprecher der Balearen-Regierung und Tourismusminister Iago Negueruela am Freitag (23.7.) verschickt hat, hört sich ziemlich nach Durchhalteparolen an. Der Politiker bezeichnet die Entscheidung der Bundesregierung, Spanien als Hochinzidenzgebiet einzustufen, als "keine gute Nachricht in einer sowieso untypischen Saison". Gemeinsam müsse man nun die nächste Hürde nehmen.

Anders als im Vorjahr können nun sowohl britische als auch deutsche Urlauber, die bereits geimpft sind, nach Mallorca reisen, ohne eine Quarantäne fürchten zu müssen. Darin begründet sich die Hoffnung Negueruelas. "Die Impfung macht den Unterschied aus. 40 Millionen Deutsche können weiterhin auf die Inseln kommen."

In diesem Sinne müsse man schon froh sein, dass die Saison seit Ostern nun überhaupt noch weitergehen kann. Er sieht Mallorca weiterhin als sicheres Reiseziel für die Urlauber. "Wir arbeiten nun daran, dass die Zahlen sinken und die Touristen künftig keine Quarantäne in ihrem Heimatland mehr befürchten müssen." /rp