KIOSK

Mallorca Zeitung

Anwohner und Urlauber glücklich: Der Besucherparkplatz an der Badebucht Cala Llombards auf Mallorca soll wieder öffnen

Der Parkplatz war seit Ende vergangenen Jahres gesperrt. Für die Anwohner wäre die Öffnung eine große Erleichterung

Archivbild vom Parkplatz in Cala Llombards. Gemeinde Santanyí

Gute Nachrichten für all jene, die an die schönen Badebuchten der Gemeinde Santanyí im Südosten von Mallorca möchten: Sollte es am Freitag (22.7.) bei einer Sitzung der zuständigen Stadtplanungskommission des Inselrats keine Überraschungen geben, wird die Wiedereröffnung des seit Ende vergangenen Jahres geschlossenen Parkplatzes an der Cala Llombards genehmigt.

Die Schließung war von der Bauaufsicht des Inselrats angeordnet worden, weil der Parkplatz gegen städteplanerische Richtlinien verstieß. Diese sollen nun korrigiert worden sein. Laut der Gemeinde Santantyí wird der Parkplatz in Betrieb genommen, sobald die Entscheidung offiziell im Amtsblatt BOE verkündet ist.

Lösung für den Massenverkehr

Für die Anwohner sei der Beschluss eine große Erleichterung und die einzige umsetzbare Lösung, um den Massenverkehr in dem kleinen Küstenörtchen zu befrieden, hieß es. Im September vergangenen Jahres hatten die Anwohner eine kleine Kundgebung veranstaltet, um für den Weiterbetrieb des Parkplatzes zu protestieren.

Ohne die rund 300 Autos fassende Fläche würden die Straßen von den Strandbesuchern der Cala Llombards selbst, aber auch der sogenannten "Instagram-Bucht" Caló des Moro in Beschlag genommen. Für die Anwohner ist es gerade in den Sommermonaten so praktisch unmöglich, einen Parkplatz zu finden.

Zufahrtsbeschränkungen werden bleiben

Bereits im Mai hatte die Gemeinde reagiert und 20 Straßen des Örtchens für Autos gesperrt, die über keine entsprechende Anwohnerplakette verfügen. Die Regelung gilt auch für die kleine Siedlung s'Almunia, die direkt oberhalb der in den vergangenen Jahren zeitweise komplett überlaufenen Caló des Moro liegt.

Die wahrscheinliche Öffnung des Besucherparkplatzes soll an der Zufahrtsbeschränkung nichts ändern, hieß es aus der Gemeindeverwaltung. Zumindest in den Sommermonaten werde die sogenannte ACIRE-Zone beibehalten. /pss

Artikel teilen

stats