Milliardär Richard Branson verkauft sein zweites Hotel in Banyalbufar an einen dänischen Bankier

Kim Fournais, CEO der Saxo Bank, ist nun der neue Besitzer des Landguts Son Valentí auf Mallorca

Erst Anfang des Jahres hatte Branson die Genehmigung für den Hotelbetrieb von Son Valentí erhalten.

Erst Anfang des Jahres hatte Branson die Genehmigung für den Hotelbetrieb von Son Valentí erhalten. / DM

Matías Vallés

Matías Vallés

Der britische Unternehmer Richard Branson (73) hat sich von einem Juwel auf Mallorca getrennt: Seine Finca Son Valentí in der Tramuntana, ein weitläufiges Grundstück mit Herrenhaus in der Gemeinde Banyalbufar, hat der Milliardär nun dem dänischen Bankier Kim Fournais (57) übergeben. Dieser ist Mitgegründer und CEO der Saxo Bank.

Branson hatte erst Anfang des Jahres die erforderlichen Genehmigungen für den Bau eines Hotels auf diesem Anwesen aus dem 15. Jahrhundert erhalten. Es wäre sein zweites Hotel auf Mallorca geworden, nach dem opulent-luxuriösen Son Bunyola. Nun wird der neue Besitzer darüber entscheiden müssen, ob und wie er die traditionell mallorquinischen Gebäude für den Hotelbetrieb umwandeln möchte.

Zweites Anwesen auf Mallorca

Auch Fournais ist kein Mallorca-Neuling: Der Bankier besitzt bereits das Anwesen Es Rafal in Banyalbufar. Er ist begeisterter Pilot und kann die Insel daher auch bequem mit seinem eigenen Flugzeug ansteuern. Seine Karriere begann mit einem Startkapital von 70.000 Euro, heute verwaltet die Saxo-Bank ein Vermögen von rund 100 Milliarden Euro.

Richard Branson eröffnet sein Traumhotel Son Bunyola nahe Banyalbufar.

Richard Branson bei der Eröffnung seines Traumhotels Son Bunyola nahe Banyalbufar. / Manu Mielniezuk

Es ist nicht das erste Mal, dass Branson gezwungen ist, sich von einem Teil seines mallorquinischen Vermögens zu trennen. Seine ersten Käufe in Banyalbufar machten ihn zum Besitzer eines Drittels der Gemeinde. Doch seine Bemühungen, das Hotel Son Bunyola zu bauen, blieben lange erfolglos. Er verkaufte das Schmuckstück, nur um es später wieder zurückzukaufen.

Bruchlandung mit Satelliten

Der Preis, den der Unternehmer einst für Son Valentí zahlte, belief sich auf drei Millionen Euro - ein echtes Schnäppchen im Vergleich zu den aktuellen Grundstückspreisen. Dank Bransons sentimentaler Bindung an Mallorca schmerzt ihn der Verkauf nun sicherlich. Doch der Käufer der Finca, der Bank-Filialen in den größten Städten der Welt betreibt, ist ebenfalls bekennender Insel-Fan und antwortet auf die Frage nach seinem Lieblingsaufenthaltsort mit einem knappen "Mallorca".

Fournais Vermögen wird auf rund 700 Millionen Euro geschätzt, Bransons auf rund fünf Milliarden. Seine Bruchlandung mit der auf Satellitenstarts spezialisierten Raumfahrtfirma Virgin Orbit bedeutete jedoch einen schweren Rückschlag für sein Vermögen. Dieser Fehltritt könnte damit in Zusammenhang stehen, dass sich Branson nun von Vermögenswerten wie seinem zweiten mallorquinischen Hotel trennt. /bro

Abonnieren, um zu lesen