Fluglotsen-Streik: Zu einem Streit gehören mindestens zwei

09-12-2010  

Stammtischgepolter beiseite – zu Arbeitskonflikten gehören ebenso wie zu Ehekrisen mindestens zwei Beteiligte. Wenn gar nichts mehr geht, ist selten nur eine der beiden Parteien schuld. Das gilt auch für den Streit zwischen den Fluglotsen und der spanischen Regierung. Einerseits sind da die Lotsen: eine klitzekleine Berufsgruppe von knapp 2.200 Frauen und Männern, die eine sehr anspruchs- und verantwortungsvolle Aufgabe ausüben. Zumindest im Moment kann sie niemand ersetzen. Aus dieser Position der Stärke heraus haben sie im Laufe der Jahre traumhafte Arbeitskonditionen ausgehandelt.

Da die Zeiten schlechter geworden sind, sollen diese Privilegien nun beschnitten werden. Dagegen wehren sich die Fluglotsen seit Monaten mit Händen und Füßen, wie es im Übrigen andere Menschen in vergleichbaren Konstellationen auch tun, man denke nur an Bankmanager nach der Finanzkrise. Ihr Gegenspieler nun ist eine Regierung, die, das muss man ihr zugutehalten, das heiße Eisen endlich anpackt und dazu entschlossen ist, die Privilegien auf ein vertretbares Maß ­zurückzuschrauben.

Im Februar wurden die fürstlich entlohnten Überstunden gekappt. Im August dann sicherte die Regierung den Lotsen in einem Kompromiss die Deckelung der Jahresarbeitszeit zu. Damit wurde ein Streik mitten in der Hochsaison verhindert, aber ein neues Problem in die Welt gesetzt. Denn schon damals war abzusehen, dass man mit diesem Stundenpensum den Flugbetrieb nicht bis Ende des Jahres aufrechterhalten konnte. Ein weiterer Anlauf – die einseitige und handstreichartige Umdefinition der Arbeitsstunden kurz vor Beginn eines Brückenwochenendes – führte dann zum wiederum eigentlich vorhersehbaren wilden Streik der Lotsen und zum Zusammenbruch des Flugverkehrs.

Nur die Militarisierung eines zivilen Arbeitskonflikts konnte schließlich den Betrieb gewährleisten. Madrid hat sich damit letzten Endes unnötig in eine Eskalation hineinmanövriert, aus der kein Ausweg in Sicht ist. Geschicktes Taktieren und Handeln sieht anders aus.


Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |