Modelo 720: Wenn der Fiskus übers Ziel hinausschießt

16.02.2017 | 09:46

Der Hinweis könnte in der Form nicht dezenter sein. Die Aufforderung der EU-Kommission an Spanien, das umstrittene Modelo 720 zu ändern, findet sich als letzter Punkt in einer langen Liste zu Vertragsverletzungsverfahren im Fe­bruar und ist ausgesprochen diplomatisch formuliert. Doch die dürre Meldung macht keinen Hehl daraus, dass der Offenbarungseid über das Auslandsvermögen mit seinen horrenden Strafen unvereinbar ist mit wichtigen Grundprinzipien der EU wie beispielsweise der Freizügigkeit. Anders ausgedrückt: Der Kampf gegen Steuersünder darf nicht so weit gehen, dass EU-Bürger lieber in ihrem Land bleiben, weil der spanische Fiskus übers Ziel hinausschießt.

Dabei war eine Initiative zum Kampf gegen Steuerhinterziehung vor fünf Jahren in Spanien vollkommen berechtigt. Die Skandale brachten ans Licht, wie hochrangige Politiker und Unternehmer Vermögen ohne größere Probleme am spanischen Finanzamt vorbei ins Ausland geschleust hatten. Und nach der umstrittenen Steueramnestie stand ein hartes Vorgehen den regierenden Konservativen gut zu Gesicht. Die Einführung des hochkomplexen Modelo 720 zeugte jedoch eher von Aktionismus als einer durchdachten Strategie, und es wurde dabei offenbar in Kauf genommen, die Attraktivität Spaniens als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt zu schmälern. Überspitzt gesagt: Was nützen transparente Residenten, wenn viele Ausländer angesichts der Konsequenzen eines steuerlichen Wohnsitzes in Spanien dann doch lieber Nichtresidenten bleiben?

Ein Regelwerk, bei dem angedrohte Strafen den eigentlichen Vermögenswert übersteigen, kann nicht im Sinne der EU sein – das lag für den Anwalt Alejandro del Campo, den die MZ bei seiner Klage medial begleitete, von Beginn an auf der Hand. Wenn das Modelo 720 nun nachgebessert wird, kommt hoffentlich ein Regelwerk heraus, das gleichermaßen die faire Behandlung der Residenten mit Auslandsvermögen und den bitter nötigen Kampf gegen die Steuerhinterziehung garantiert.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Lokales

Guillem Balboa tritt sein Amt an.
Erster schwarzer Bürgermeister auf Mallorca tritt Amt an

Erster schwarzer Bürgermeister auf Mallorca tritt Amt an

Stabübergabe in Alaró an Guillem Balboa am Samstag (17.6.): "Nur ich entscheide, wer ich bin"

26 Festnahmen bei Anabolika-Razzien auf Mallorca

26 Festnahmen bei Anabolika-Razzien auf Mallorca

Die Ermittler nahmen 14 Hausdurchsuchungen vor und entdeckten ein illegales Labor in Palma

Brand in Feuerwerksfabrik bei Lloret de Vistalegre

Brand in Feuerwerksfabrik bei Lloret de Vistalegre

Das Feuer war in der Nacht auf Sonntag (18.6.) ausgebrochen

Zukunftsforscher: "Am dritten Urlaubstag besser nichts unternehmen"

Zukunftsforscher: "Am dritten Urlaubstag besser nichts unternehmen"

Reisepsychologie-Experte Horst Opaschowski erklärt im MZ-Interview, was den idealen Urlaub...

Landesregierung muss Bauträger in Andratx mit 19 Millionen Euro entschädigen

Landesregierung muss Bauträger in Andratx mit 19 Millionen Euro entschädigen

Hintergrund ist ein Gesetz von 2009, das mehrere Bauprojekte auf den Balearen stoppte

Flughafen Mallorca lädt zu Tagen der offenen Tür

Flughafen Mallorca lädt zu Tagen der offenen Tür

Ende Juni und Anfang Juli kann ein Blick hinter die Kulissen geworfen werden

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |