Modelo 720: Wenn der Fiskus übers Ziel hinausschießt

16.02.2017 | 09:46

Der Hinweis könnte in der Form nicht dezenter sein. Die Aufforderung der EU-Kommission an Spanien, das umstrittene Modelo 720 zu ändern, findet sich als letzter Punkt in einer langen Liste zu Vertragsverletzungsverfahren im Fe­bruar und ist ausgesprochen diplomatisch formuliert. Doch die dürre Meldung macht keinen Hehl daraus, dass der Offenbarungseid über das Auslandsvermögen mit seinen horrenden Strafen unvereinbar ist mit wichtigen Grundprinzipien der EU wie beispielsweise der Freizügigkeit. Anders ausgedrückt: Der Kampf gegen Steuersünder darf nicht so weit gehen, dass EU-Bürger lieber in ihrem Land bleiben, weil der spanische Fiskus übers Ziel hinausschießt.

Dabei war eine Initiative zum Kampf gegen Steuerhinterziehung vor fünf Jahren in Spanien vollkommen berechtigt. Die Skandale brachten ans Licht, wie hochrangige Politiker und Unternehmer Vermögen ohne größere Probleme am spanischen Finanzamt vorbei ins Ausland geschleust hatten. Und nach der umstrittenen Steueramnestie stand ein hartes Vorgehen den regierenden Konservativen gut zu Gesicht. Die Einführung des hochkomplexen Modelo 720 zeugte jedoch eher von Aktionismus als einer durchdachten Strategie, und es wurde dabei offenbar in Kauf genommen, die Attraktivität Spaniens als Lebens- und Arbeitsmittelpunkt zu schmälern. Überspitzt gesagt: Was nützen transparente Residenten, wenn viele Ausländer angesichts der Konsequenzen eines steuerlichen Wohnsitzes in Spanien dann doch lieber Nichtresidenten bleiben?

Ein Regelwerk, bei dem angedrohte Strafen den eigentlichen Vermögenswert übersteigen, kann nicht im Sinne der EU sein – das lag für den Anwalt Alejandro del Campo, den die MZ bei seiner Klage medial begleitete, von Beginn an auf der Hand. Wenn das Modelo 720 nun nachgebessert wird, kommt hoffentlich ein Regelwerk heraus, das gleichermaßen die faire Behandlung der Residenten mit Auslandsvermögen und den bitter nötigen Kampf gegen die Steuerhinterziehung garantiert.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Lokales

Ampelkreuzung in Ibiza Stadt.
Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Mallorcas Nachbarinsel setzt am 25. November ein rot-grünes Zeichen für die Gleichberechtigung

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Der Branchenverband Aptur kündigt im Streit um das neue Regelwerk auf den Balearen einen Gang nach...

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Der 28-Jährige Kölner war im August spurlos im Urlaubsort verschwunden. Jetzt unterstützen...

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Mit 26 Millionen Euro sollen die Stadtwerke Rückfangbecken bauen - auch um nervige Badeverbote...

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Viele auf Mallorca aufgegriffene Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten der Abschiebung...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |