Hier hilft man Ihnen in einem Notfall

Krankenhäuser und rund um die Uhr besetzte Gesundheitszentren auf der Insel im Überblick

07.08.2014 | 01:00
Ärztliche Notfallversorgung auf Mallorca
Ärztliche Notfallversorgung auf Mallorca

Man möchte im Urlaub ja gar nicht zum Arzt müssen. Aber ein Notfall kann schnell eintreten. Europäer, die im Besitz einer europäischen Kranken­versicherungskarte sind, werden auf Mallorca in allen Gesundheitszentren und staatlichen Krankenhäusern problemlos behandelt. Neben der Karte müssen sie lediglich ein Personalausweis oder Reisepass vorlegen.

Die umfangreichste Versorgung und die spezialisiertesten Ärzte bieten die Notfallaufnahmen (urgencias) der vier großen staatlichen Krankenhäuser (auf der Karte die Nummern 1 bis 4). „Ein Radfahrer mit einer einfachen Schürfwunde muss aber nicht bis zum Krankenhaus weiterfahren, sondern kann sich in jedem Gesundheitszentrum der Insel behandeln lassen", erklärt ein Mitarbeiter des Balearischen Gesundheitsdiensts IBSalut.

In fast jedem größeren Dorf befindet sich eines dieser ­centros de salud. Sie haben je nach Rangordnung und Größe unterschiedliche Öffnungszeiten. Hier heißt es im Zweifelsfall nachfragen. Die größeren Zentren (auf der Karte die Nummern 5 bis 29) verfügen über einen 24-Stunden-Notfalldienst. Auf Spanisch nennen sich solche Zentren PAC (punto de atención continuada).

Wichtig zu wissen ist, dass der Versicherungsschutz mit der europäischen Versicherungskarte ausdrücklich nur solche ­Behandlungen einschließt, die hierzulande vom örtlichen Gesundheitsdienst übernommen werden. In Spanien sind dabei zum Beispiel grundsätzlich alle zahnärztlichen Behandlungen ausgeschlossen. Auch Rückführungskosten in die Heimat werden vom staatlichen ­Gesundheitsdienst nicht übernommen, können aber durch eine private Zusatzversicherung abgedeckt werden.

Wer eine Behandlung bezahlen muss, sollte sich das in jedem Fall quittieren lassen, um dann später beim Versicherungsträger in der Heimat eine Rückerstattung zu beantragen.

Wer für den Arbeitgeber daheim eine Krankschreibung braucht, sollte sich diese unbedingt schon hier auf Mallorca ausstellen lassen und unverzüglich an den Arbeitgeber beziehungsweise das zuständige Arbeitsamt faxen. Krankschreibungen (parte de baja) stellen in Spanien nur die Hausärzte (médicos de cabecera) in den Gesundheitszentren aus. Sie müssen wöchentlich erneuert werden. Weitere wichtige Informationen fasst die Deutsche Verbindungsstelle für Krankenversicherung im Ausland auf der Webseite www.dvka.de zusammen. Dort lässt sich auch das Merkblatt „Urlaub in Spanien" herunterladen.

Für knifflige Fragen (Wie erhalte ich mein regelmäßig einzunehmendes Medikament bei längerem Mallorca-Aufenthalt?) unterhält der spanische Gesundheitsdienst INSS Beratungsstellen in Palma (C/. Pere Dezcallar I Net, 3; Tel.: 971- 43 73 00), Calvià: (Pl. Francisca Revert Montiel, 1-3, Tel.: 971-13 15 02), Felanitx (C/. 31 de Març, 14, Tel.: 971-58 01 44), Inca (C/. Llorenç Maria Durán, 44, Tel.: 971-50 01 46), Llucmajor (C/. Bisbe Taxaquet, 10, Tel.: 971-66 02 09) und Manacor (C/. Dr. Fleming, 25, Tel.: 971-82 31 00).

GESUNDHEITSZENTREN UND KRANKENHÄUSER


Staatliche Krankenhäuser und Kliniken

Palma: Landeskrankenhaus
Son Espases, Carretera de Valldemossa, 79. Tel.: 871-20 50 00.
Palma: Son Llàtzer Ctra. Manacor Km 4, Tel.: 871-20 20 20.
Kreiskrankenhaus Inca: Ctra. Vella de Llubí s/n,
Tel.: 971-88 85 00.
Krankenhaus Manacor: Ctra. Manacor-Alcúdia s/n,
Tel.: 971-84 70 00.

Gesundheitszentren mit 24-Stunden-Dienst (PAC)

Palma: S´Escorxador, C/. Emperadriu Eugènia, s/n,
Tel.: 971-20 21 13.
Palma: Escola Graduada, C/. Socors, 36-38, Tel. 971-71 70 47.
Palma: Son Pisà, C/. Vicente J. Rosselló Ribas, 65,
Tel.: 971 28 35 66.
Alcúdia: C/. Formentera, s/n, Tel.: 971-54 97 77.
Andratx: C/. General Riera, 65, Tel.: 971-23 57 29.
Arenal: C/. Terral, 37 B,
Tel.: 971-44 27 54.
Artà: C/. Trespolet, 3,
Tel.: 971-83 50 01.
Binissalem: C/. Sant Sebastià, 1, Tel.: 971-88 62 44.
Calvià / Santa Ponça: C/. Puig Major, s/n. Tel.: 971-69 35 02.
Campos: C/. des Tren s/n.,
Tel.: 971 65 12 70.
Capdepera: C/. Nou, 12,
Tel.: 971 651 270.
Esporles: C/. Quarter, 24,
Tel.: 971-61 11 22.
Felanitx: Avenida República Argentina, 40, Tel.: 971 58 02 54.
Llucmajor: Antonio Maura, s/n, Tel.: 971-66 25 48.
Manacor: C/. Simó Tort, s/n, Tel.: 971-55 54 11.
Muro: C/. Santos Apostoles, s/n, Tel.: 971-86 03 57.
Pont D´Inca/Muntanya: C/. Balanguera, s/n.
Tel. 971-60 19 89.
Sa Pobla: Plaça Mercat, s/n,
Tel.: 971 54 04 10.
Pollença: Bisbe Desbach, s/n, Tel.: 971-53 30 41.
Santanyí: Ctra. Cala Figuera, s/n, Tel.: 971-65 39 51.
Santa Maria: Plaça Nova, 1,
Tel. 971-14 03 14.
Sineu: C/. Bernadí Font, s/n
Tel.: 971 52 02 03.
Sóller: Camí des Camp Llarg, 18, Tel.: 971-63 30 11.
Son Severa: C/. Pi Gros, 21,
Tel.: 971-56 85 10.
Vilafranca: C/. Costa i Llobera, s/n: Tel.: 971 56 07 50.

Privatkliniken

Palma: Clínica Palmaplanas. Camí dels Reis, s/n,
Tel. 971-91 80 00.
Palma: Clínica Rotger,
C/. Santiago Rusiñol, 9,
Tel.: 971-44 85 00.
Palma: Clínica Femenia, C/. Camilo José Cela, 20,
Tel.: 971-45 23 23.
Palma: Clínica Juaneda. C/. Company, 20, Tel.: 971-73 16 47.
Palma: Policlínica Miramar, C/. Vecinal de la Vileta, s/n,
Tel.: 971-76 70 00.
Alcúdia: Hospital de Alcúdia, C/. Formentera, 5,
Tel.: 971-54 73 73.
Inca: Clínica Juaneda Inca, C/. Gran Via Colón, 48,
Tel.: 971-50 77 77.
Playa de Muro: Hospital General de Muro, C/. Es Veler, 1
Tel.: 971-89 19 00.
Manacor-Porto Cristo: Hospital de Llevant, C/. Escamarla, 6
Tel.: 971-82 24 00

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gesundheit

Auch die Sonneninsel rüstet sich gegen die Wintergrippe

Auch die Sonneninsel rüstet sich gegen die Wintergrippe

Die Impfkampagne beginnt am Donnerstag (2.11.)

Balearen sind spanienweit Spitzenreiter bei Ozon-Belastung

Balearen sind spanienweit Spitzenreiter bei Ozon-Belastung

12 von 18 Messstationen zeigen zu hohe Werte an. Umweltorganisation kritisiert Untätigkeit der...

Warum wir beim Fischverzehr auf Mallorca unsere Kleidung essen

Warum wir beim Fischverzehr auf Mallorca unsere Kleidung essen

Mikrofasern aus Fleece und synthetischen Stoffen verschmutzen massiv das Meer und dringen in die...

Was man bei der Ersten Hilfe unbedingt beachten muss

Was man bei der Ersten Hilfe unbedingt beachten muss

Ein Kurs im Deutschen Facharztzentrum nimmt die Unsicherheit bei Erste-Hilfe-Maßnahmen

Zwischen den Systemen: ärztliche Versorgung für deutsche Mallorca-Residenten

Zwischen den Systemen: ärztliche Versorgung für deutsche Mallorca-Residenten

Experte Rainer Fuchs erklärt drei Fälle aus der Praxis

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |