Trockenheit: Besser zu viel Alarm als gar keiner

11.08.2016 | 15:46

Es ist ein bisschen wie das Vorhaben, Vorräte rationieren zu wollen, die bereits zum Großteil aufgebraucht sind: So vorbildlich die jetzige Wasserpolitik der balearischen Landesregierung ist, so spät greift sie angesichts des ausgebliebenen Regens und der Rekordsaison im Tourismus. Die Entsalzungsanlagen hätten schon früher repariert und in Betrieb genommen werden müssen. Die Lecks in den Leitungen, in denen ein Viertel des Wassers versickert, waren bekannt. Und dass Tankwagen Trinkwasser in die Tramuntana-Dörfer fahren, hätte schon in den vergangenen Jahren ein Alarmzeichen sein müssen.

Um eine Sache klarzustellen: Weder müssen Urlauber in dieser Saison fürchten, dass ihnen der Hahn im Hotelzimmer zugedreht wird, noch ähnelt die Inselmitte von Mallorca, wo jetzt die erste Warn­stufe wegen Trockenheit ausgegeben wurde, der Sahara-Wüste. Mallorca hat Routine darin, die immense Belastung durch den Touristen­ansturm im Sommer zu verkraften – das war auch bislang schon nicht leicht, und hat doch immer irgendwie geklappt. Noch ist Wasser da, die Insel hat eine moderne Infrastruktur zur Entsalzung von Meerwasser, und die symbolisch aufgeladenen, aber wenig effektiven Wasserschiffe sind ein Gespenst der Vergangenheit.

Hintergrund: das ist der Stand der Dinge

Die jetzige Alarmstimmung ist aber insofern berechtigt, als dass sich die Lage mittelfristig zuspitzen kann – dann, wenn es auch im kommenden Winterhalbjahr nicht viel regnen und die Pegelstände der Grundwasservorkommen weiter sinken sollten. Nicht selten folgte einem trockenen Jahr auf Mallorca gleich ein weiteres. Angesichts des Kurzzeitdenkens in der öffentlichen Debatte kann der Druck auf die Inselpolitik gar nicht groß genug sein, die Probleme anzugehen – mit nachhaltigen Investitionen in die Wasser-Infrastruktur, mit der Verabschiedung eines balearischen Notfallplans, mit Tarifen, die zum Sparen animieren. Und nicht zuletzt hat es sein Gutes, wenn nun auch der letzte Tourist mitbekommen hat, dass Wassersparen auch im Urlaub keine schlechte Idee ist.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Immer mehr Urlauber besuchen Mallorca.
Fast zehn Millionen ausländische Touristen besuchten die Balearen

Fast zehn Millionen ausländische Touristen besuchten die Balearen

9,7 Millionen Besucher kamen in den ersten acht Monaten nach Mallorca, Menorca, Ibiza oder...

Abschied vom September mit großem Donnerwetter

Abschied vom September mit großem Donnerwetter

Auf Mallorca gilt Warnstufe Gelb wegen Regen und Gewitter

Palma bastelt an neuer Toiletten-Verordnung

Palma bastelt an neuer Toiletten-Verordnung

Kleine Lokale dürfen künftig eine einzige Unisex-Toilette für Männer und Frauen anbieten

Feuer im Feuchtgebiet s´Albufera zerstört 18 Hektar

Feuer im Feuchtgebiet s´Albufera zerstört 18 Hektar

Der Brand war am Donnerstag (29.9.) in der Nähe bewohnter Häuser ausgebrochen

Oceana kritisiert Einsatz illegaler Schleppnetze

Oceana kritisiert Einsatz illegaler Schleppnetze

Die direkt an der Küste nicht erlaubten Fangmethoden gehören zu den schlimmsten Ursachen für...

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Regierungskrise: Chef der Justiz-Abteilung muss gehen

Hintergrund ist die Entscheidung, die Anklage gegen Ex-Premier Matas in zwei Fällen fallenzulassen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |