Der Residentenrabatt tut dem Roten Blitz gut

09.02.2017 | 09:34

Der Begriff Pyrrhussieg beschreibt wohl am treffendsten das Ergebnis einer Beschwerde, die ein deutscher Urlauber in Brüssel vorbrachte. Sein Ziel hat er nur formal erreicht: Einheimische und Besucher sollen in Zukunft die gleichen Preise für die Touristenattraktion des Roten Blitzes zahlen. Allerdings haben die Urlauber wenig davon, weil nun die Bummelbahn zwischen Palma und Sóller nicht für die Besucher günstiger, sondern für die Einheimischen teurer werden soll. Vor allem aber werden die Vorurteile so einiger Mallorquiner über rechthaberische Deutsche genährt, die ohnehin auf der Insel die Macht übernommen hätten – die sozialen Netze quellen über vor Hasskommentaren. Und auch die EU erscheint einmal mehr als bürgerfernes Bürokratie-Monster.

Dabei lässt die EU-Antidiskriminierungsrichtlinie durchaus Spielraum für eine flexiblere Anwendung – auch ohne das Argument armer Insulaner ins Feld führen zu müssen, deren Gehaltsniveau niedriger sei als das der ausländischen Besucher. So ist es beispielsweise im Sinne des traditionsreichen Bähnchens, wenn die Einheimischen einen finanziellen Anreiz haben, um zuzusteigen und so den emotionalen Bezug zur historischen Errungenschaft nicht zu verlieren, die einst wirtschaftlichen Fortschritt ins Orangental transportierte, heute aber fast ausschließlich Urlauberscharen an Bord hat. Die Insulaner steigen zudem auch im Winter ein, wenn viele Hotels geschlossen sind. Und auch angesichts der historisch schlechten Verkehrsanbindung von Sóller ist ein Residentenrabatt angebracht. Das alles sind Argumente, die die EU-Richtlinie zumindest ansatzweise hergeben würde.

Die Einheimischen wiederum, die die Rüge aus Brüssel zum Vorwand nehmen, um über die Urlauber herzuziehen, sollten sich überlegen, was aus ihrem Bähnchen ohne die Touristenmillionen geworden wäre. Die Wartung des letzten Restes von Mallorcas einst reichem Eisenbahn- und Straßenbahnerbe ist schließlich eine teure Angelegenheit, für das zumindest die Besucher gern zahlen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Lokales

Protestaktion vor dem Balearen-Parlament.
Linksregierung solidarisiert sich mit "politischen Gefangenen" in Katalonien

Linksregierung solidarisiert sich mit "politischen Gefangenen" in Katalonien

In dem Konflikt um die Ablösung der Region von Spanien ergreift Vizepräsident Biel Barceló Partei

Madrid gewährt Puigdemont letzte Frist bis Donnerstag

Madrid gewährt Puigdemont letzte Frist bis Donnerstag

Die spanische Regierung hatte bis Montagmorgen (16.10.) Aufklärung verlangt, ob der...

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Ermittlungen wegen Verdachts auf Vergewaltigung und Brandstiftung in Palma

Das Feuer war am Dienstag (17.10.) in einer Wohnung in der Innenstadt ausgebrochen

Motorradfahrer stirbt bei Unfall nahe Calvià

Motorradfahrer stirbt bei Unfall nahe Calvià

Der 28-Jährige Essensauslieferer krachte am Dienstagabend (10.10.) auf einer kurvigen Straße gegen...

Skandal um öffentliche Aufträge erfasst Tourismusagentur ATB

Skandal um öffentliche Aufträge erfasst Tourismusagentur ATB

Balearen-Vize Biel Barceló nimmt den Rücktritt von Behördenleiter Pere Muñoz an

Polizei nimmt weitere Mitglieder der Rolex-Bande fest

Polizei nimmt weitere Mitglieder der Rolex-Bande fest

Drei Verdächtige wurden jetzt auf Ibiza gefasst

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |