09. Juni 2019
09.06.2019

Rauchern auf Mallorca soll Aufhören leichter gemacht werden

Sowohl auf spanischer als auch auf Balearen-Ebene will die öffentliche Verwaltung für Medikamente und Therapien aufkommen, die Menschen helfen, mit dem Rauchen aufzuhören

09.06.2019 | 11:14
Raucher auf Mallorca sollen es bald leichter haben, aufzuhören

In der vergangenen Woche hat die spanische Gesundheitsministerin María Luisa Carcedo angestoßen, Therapien und Medikamente, die helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, von staatlicher Seite aus zu finanzieren. Auf Mallorca und den Nachbarinseln ist man positiv gestimmt, dass Raucher noch in diesem Jahr kostenlos an entsprechenden Programmen teilnehmen können.

"2019 kann es Realität werden", so die balearische Gesundheits-Generaldirektorin Maria Ramos. Die Kosten, die auf die Balearen zukommen würden, schätzt Ramos auf rund 1,5 Millionen Euro im Jahr, wenn etwa 12.000 Raucher auf den Inseln versuchen, mit professioneller Hilfe oder Medikamenten nicht mehr zum Glimmstengel zu greifen.

"Es ist erwiesen, dass Menschen mit geringerem Einkommen häufiger rauchen. Die staatliche Unterstützung würde also soziale Ungleichheiten abschwächen", so Ramos weiter. Speziell die Medikamente Bupropion und Vareniclin sollen von der gesetzlichen Krankenkasse Seguridad Social bezahlt werden. Nikotinpflaster und -kaugummis werden bereits jetzt in den staatlichen Inselkrankenhäusern an die Patienten der Pneumologie ausgegeben. /somo

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |