22. August 2020
22.08.2020
Mallorca Zeitung

Pferdekopf-Felsen: Ein Neuzugang für die optischen Illusionen auf Mallorca

Der Deutsche Christoph Horbat stieß bei einem Bootstrip um die Insel auf die kuriose Formation

22.08.2020 | 01:00
Spitze Ohren, lange Schnauze: Die Tierfigur im Fels ist deutlich erkennbar.

Das Loch in einer Felsformation an der Küste von Pollença erwies sich vergangenes Jahr als Hit in den sozialen Netzwerken, weil Menschen darin die Silhouette Mallorcas erkannten. Pareidolie heißt dieses psychologische Phänomen: Unser auf Autovervollständigung bedachtes Gehirn lässt uns mit Vorliebe vertraute Formen wahrnehmen.

Nun gibt es eine neue Entdeckung, die unsere Fantasie beflügelt: Der Deutsche Christoph Horbat, der auf Mallorca als Bootsbauer arbeitet, wurde bei einem Bootstrip um die Insel mit Freunden (die MZ berichtete) auf eine Felsformation nahe Porto Cristo aufmerksam und hielt sie auf einem Foto fest.

Das Pferd war ein Highlight

"Von der einen Seite sah man erst diese beiden Spitzen, die die Ohren darstellen", sagt Horbat am Telefon. Bei Umschiffung und näherer Betrachtung zeigte sich die verblüffend große Ähnlichkeit mit einem Pferdekopf. Horbat betont, dass der Trip, bei dem die Freunde hunderte Höhlen und Felsformationen erkundeten, ein überwältigendes Abenteuer gewesen sei. Der kuriose Fels sei insofern nur einer von vielen Eindrücken gewesen, und dennoch: "Das Pferd war schon ein Highlight", sagt er.  

Das "Tier" ist gewissermaßen ein neues Mitglied einer Herde: Bei Cala de Sant Vicenç formt sich an der Felswand der Küste zu bestimmten Lichtverhältnissen ein Pferd aus Schatten: "Es Cavall Bernat". Und vor Ibiza galoppiert das "Cavall de Benirràs" durch die Fluten. Eine Legende besagt, dass der Erzengel Michael einst ein Pferd namens Bernat in dieses Felseneiland verwandelte, das nun 27 Meter über die Meeresoberfläche ragt.

Licht und Winkel müssen genau passen


Beide Orte sind bei Einwohnern wie Touristen beliebt, während der Pferdekopf in der Nähe von Porto Cristo bislang noch nicht auf dem Radar war. "Es gibt ja tausend andere Felsformationen, die nach Pferden benannt sind. Von daher war es schon ganz lustig, dass das noch keiner vorher so gesehen hat", sagt Horbat.

Es bleibt abzuwarten, ob sich in diesem Fall ein massenhafter Besucheransturm im Zaum halten lässt. Horbat tut sich jedenfalls schwer, die Begegnung genau räumlich und zeitlich einzuordnen. Zwar sei die Stelle nicht besonders schwer zu erreichen gewesen. Allerdings müssten das Licht und der Winkel genau passen, damit sich auf der Felslippe die Schatten mit den Augen und dem Mund ergeben. "Das war bei uns ein gutes Timing", sagt er. 

Bootstrip mit Engagement für die Umwelt

Wer als Kayakfahrer oder mit einem kleinen Boot unterwegs ist, hat wohl die besten Chancen, die Formation zu finden. Horbat und seine Freunde ließen sich zudem jede Menge Zeit bei ihrer Fahrt. Auch deshalb, weil sie die Abenteuerreise für eine wichtige Mission nutzen: Sie sammelten während ihrer Fahrt (Plastik-)Müll aus dem Meer.

Rund 70 Kilo Abfälle kamen dabei zusammen, die sie am nächstgelegenen Hafen entsorgten. Das Thema Umweltschutz ist Horbat ein sehr wichtiges Anliegen: „Wir haben hier eine wunderschöne Insel, aber wir müssen auch ein bisschen drauf aufpassen."

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten


Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |