Fragen und Antworten zur spanischen Weihnachtslotterie 2017

So kommen Sie an die Lose. So ermitteln Sie Ihre Gewinne. So stehen Ihre Chancen

09.12.2017 | 18:31
So feierten Gewinner der spanischen Weihnachtslotterie auf Mallorca im vergangenen Jahr.

Die spanische Weihnachtslotterie hat längst nicht mehr nur in Spanien und bei Deutschen auf Mallorca ihre Fans. Auch in Deutschland, Österreich oder der Schweiz kaufen immer mehr Menschen Lose für das international bekannte Spektakel. Beim Werbespot für die Weihnachtslotterie 2017 spielte sogar eine Ausländerin beziehungsweise eine Außerirdische die Hauptrolle. Allerdings braucht man ein gewisses Vorwissen, um den Kult mitzumachen. Die MZ beantwortet Ihnen die wichtigsten Fragen:

Spanische Weihnachtslotterie, was ist das eigentlich?

Die Lotería de Navidad ist Spaniens beliebteste Lotterie, heißt offiziell "Sorteo extraordinario de Navidad", also Sonderziehung zu Weihnachten, und wird vom staatlichen Unternehmen "Loterías y Apuestas del Estado" (Lotterie und Wetten des Staates) jeweils zwei Tage vor Heiligabend am 22. Dezember durchgeführt.

Warum ist die spanische Weihnachtslotterie so bekannt?

Wetten und Glücksspiel sind voll im Trend. Und die spanische Weihnachtslotterie gilt als die größte Lotterie der Welt. Lose im Gesamtwert von bis zu 3,2 Milliarden Euro werden verkauft - und zwar schon ab Juli. Insgesamt gibt es 15.304 Preise in der Gesamthöhe von knapp 2,4 Milliarden Euro. Der Hauptgewinn - "El Gordo" - besteht aus 4 Millionen Euro.

Ein Großteil der Spanier nimmt an diesem Ritual teil, meist durch das Kaufen von Losen, aber auch beim Verkauf von Gewinnbeteiligungen für einen guten Zweck oder durch das Kaufen von Gemeinschaftslosen, zum Beispiel zusammen mit dem Fußballverein oder den Arbeitskollegen.

Wie hoch sind die Gewinnchancen?

Die Wahrscheinlichkeit, den ersten Preis abzuräumen, liegt bei 0,001 Prozent. Durch die hohe Anzahl an kleineren Preisen, ist es jedoch gar nicht so unwahrscheinlich, zumindest einen Trostpreis zu gewinnen. Dieser sogenannte "reintegro" besteht daraus, den Einsatz zurückerstattet zu bekommen. Dafür muss die Endziffer der Losnummer mit der Endziffer des Hauptpreises (El Gordo) übereinstimmen.

Was kostet ein Los für die spanische Weihnachtslotterie?

Ein "billete" (Los) ist mit 200 Euro ziemlich teuer. Meistens kauft man daher sogenannte "décimos", also Zehntellose, für 20 Euro. Wer ein Zehntellos des Hauptgewinns besitzt, erhält freilich nicht 4 Millionen, sondern 400.000 Euro.

Sportvereine, Schulabschlussklassen oder Bars kaufen gerne mehrere Lose und verkaufen dann so genannte "participaciones", also Beteiligungen daran. Diese können zum Beispiel 3 Euro kosten, wobei meistens mit 2,50 Euro an der Verlosung teilgenommen wird, während 50 Cent dem jeweiligen Verein zugute kommen. Abschlussklassen der Schule verdienen sich so gerne Geld für ihre Abschlussfahrten.

Wo kann ich in Spanien oder auf Mallorca Lose für die spanische Weihnachtslotterie kaufen?

Die offiziellen Lose, beziehungsweise Zehntellose (décimos) gibt es bei den Lotto-Annahmestellen. Die "participaciones" fast an jeder Ecke. Wenn Sie auf Mallorca wohnen, ist es nicht unüblich, dass Sie von Kindern auf der Straße oder von ihrer Brotverkäuferin an der Ecke angesprochen werden, ob Sie nicht für 3 Euro eine Beteiligung kaufen wollen. Schließlich unterstützen Sie damit ja meistens einen guten Zweck.

Kann ich aus Deutschland Lose für die spanische Weihnachtslotterie kaufen?

Ja, zum Beispiel online. Es gibt gibt mehere Unternehmen, die die Lose online verkaufen. Dabei gilt zu beachten, dass es die Lose an sich nicht online gibt. Achten Sie auf seriöse Anbieter. Die Webseite sollte verschlüsselt sein (mit https beginnen und das Schlosssymbol anzeigen). Sie reservieren sich online ein echtes gedrucktes Los, das der Verkäufer für Sie aufhebt. Die Bestätigung über den Kauf sollten Sie sich ausdrucken. Sie ist ebenso wie die echten Lose gültig.

Hüten Sie sich vor E-Mails, die Ihnen versprechen, dass Sie gewonnen haben, und Sie um Ihre Bankdaten bitten.

Wann, wo und wie findet die Ziehung statt?

60 Waisenkinder und Schüler aus sozial benachteiligten Familien der San-Ildefonso-Schule zu Madrid – seit 1984 nicht mehr nur Jungen – werden, wie es Tradition ist, am 22. Dezember im Teatro Real in Madrid dreieinhalb Stunden lang aus zwei käfigartigen Trommeln, den bombos, Kugeln ziehen. Ein Kind zieht die Losnummer, ein anderes den dazugehörigen Preis, meist 1.000 Euro. Dann singen sie die Losnummer und anschließend den Preis, also zum Beispiel "mil euros" (tausend Euro). Viele Spanier schauen die Ziehung live im Fernsehen. Das geht freilich auch online im Livestream.

 

Woher weiß ich, ob gewonnen habe?

Viele Zeitungen - auch die Mallorca Zeitung - bieten an diesem Tag auf der Startseite die Möglichkeit, die eigenen Losnummern einzugeben, um automatisch zu erfahren, ob und wieviel Geld man gewonnen hat. Auch auf der Webseite der staatlichen Lottogesellschaft gibt es diese Möglichkeit.

Fotogalerie: So feierten die Gewinner auf Mallorca im vergangenen Jahr

Am Tag nach der Ziehung bestehen die Titelseiten der spanischen Tageszeitung meist aus der Gesamtauflistung aller Gewinnzahlen.

Wie komme ich an den Gewinn der spanischen Weihnachtslotterie?

Ab 2.500 Euro kann man den Gewinn der Weihnachtslotterie in einer der autorisierten Banken abholen: Bankia, BBVA, Caixa Bank, Banco Popular, Banco Pastor, Abanca Corporación Bancaria, Ibercaja Banco, Banco Mare Nostrum (BMN), Unicaja Banco, Banco Ceiss (España Duero), Kutxabank, BBK Caja Sur, Caixa Ontinyent, Banca Sabadell, Cajamar oder Laboral Kutxa.

Wenn Sie nur eine Beteiligung (participación) gekauft haben - zum Beispiel von einem Sportverein - müssen Sie sich an den Sportverein wenden, um an den Gewinn zu kommen. Häufig haben diese Abkommen mit lokalen Bankfilialen abgeschlossen.

Gibt es eine Frist, um den Gewinn abzuholen?

Ja, drei Monate. Und jedes Jahr gibt es etliche Gewinne, die nicht abgeholt werden. Also schauen Sie am Tag der Ziehung auf die Startseite der Mallorca Zeitung! Das wäre doch sonst wirklich zu schade!
 

Müssen die Gewinne versteuert werden?

Ja, seit 2013 und zwar mit 20 Prozent. Allerdings gilt für diese Steuerpflicht ein Freibetrag von 2.500 Euro.

Was hat es mit der Endziffer 5 auf sich?

Die Endziffer 5 hat in der Geschichte die meisten gordos (Hauptpreise) erzielt. Jedes Jahr beschwören Mathematiker in den spanischen Medien, dass dies nicht bedeutet, dass die Endziffer 5 höhere Gewinnchancen hat. Das ist vielen Spaniern aber egal. Viele suchen Lose mit der Endziffer 5.

Und die 155?

Dieses Jahr reden viele über die Zahl 155, da der Artikel 155 der spanischen Verfassung im Zusammenhang mit dem katalanischen Abspaltungsversuch groß in der Diskussion war. Mit Artikel 155 hat die Zentralregierung in Madrid die katalanische Regionalautonomie vorübergehend aufgehoben und die katalanische Regierung abgesetzt. Manche spanische Nationalisten wollen deshalb dieses Jahr Lose mit den Endziffern 155 kaufen. Als Vorbild gelten fünf konservative Abgeordnete des spanischen Senats, die am Tag der Anwendung des Artikels 155 Lose mit der Losnummer kauften.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |