Wanderung zum Cap d´Andritxol: Bad in der Filmkulisse

Eine leichte Wanderung von Cala Fornells zum Cap d´Andritxol und zur Naturbucht Caló des Monjo

17-06-2010  
Hier in der Bucht Caló des Monjo legt man doch gerne eine kleine Erfrischungspause ein.
Hier in der Bucht Caló des Monjo legt man doch gerne eine kleine Erfrischungspause ein. Foto: Roland Otto

ROLAND OTTO Die leichte Wanderung beginnt in Cala Fornells am Ende der Carrer Cala Fornells. Dort befinden sich ein großer Parkplatz und ein Schlagbaum, der Autos an der Weiterfahrt hindert. Neben der Sperrschranke informiert eine Schautafel über Wanderwege zur Caló des Monjo, zum Wachturm Torre d´Andritxol und zum Cap d´Andritxol.

Hinter dem Schlagbaum beginnt eine breite Piste, die durch einen lichten Kiefernwald leicht ansteigend wenig später zu einem Sattel führt, bei dem ein rechter Abzweig ignoriert wird. Nach rund 200 Metern ist eine Gabelung mit gleich vier Abzweigen erreicht. Auf dem Hauptweg führt halb links die Route zur Caló des Monjo. Für den Aufstieg zum Torre und Cap d´Andritxol biegt man jedoch halb rechts ab (gelber Punkt an einem Holzpfosten).

Ein breiter Waldweg führt nun nach weiteren 150 Metern zu der nächsten Gabelung. Die Gehzeit vom Parkplatz bis hierher hat rund zehn Minuten betragen. Hier wandert man jetzt geradeaus (Steinmännchen) auf einer breiten Piste weiter. Diese führt zunächst moderat ansteigend aufwärts, wobei regelmäßig vorhandene Steinmännchen und gelbe Punkte die Richtung zeigen. Der Weg verengt sich bei einem rechts liegenden Kalk-ofen zu einem breiteren Pfad, der sich nun deutlich steiler nach oben windet (Steinmännchen, gelbe Kleckse). Rund eine Viertelstunde nach der letzten Gabelung wird dann ein Zaun mit einem offenen Tor erreicht. Rechts von dem Zaun befinden sich eine lange Mauer und ein verschlossenes Eisentor. Zwei Schilder weisen darauf hin, dass auf dem Privatbesitz der Zutritt verboten ist.

Bei dem Eigentümer handelt es sich dem Vernehmen nach um einen reichen russischen Staatsbürger, der das Anwesen vor einigen Jahren vom deutschen Model Claudia Schiffer gekauft hat. Der Komplex besteht aus drei Villen, die später vom Torre d´Andritxol zu sehen sein
werden.

Weiter geht es bei dem Tor im Drahtzaun links auf einer breiten Piste, die parallel zum Zaun steil aufwärts zu einer Gabelung führt. Dort steigt man geradeaus (durchgängig Steinmännchen) weiter nach oben und biegt bei einer Wegteilung dann rechts ab. Kurz darauf sind zwei Steinhütten und nach ein paar weiteren Metern der Wachturm erreicht. Die Gehzeit vom Drahtzaun mit dem Tor bis hierher hat rund eine Viertelstunde betragen.

Der Torre d´Andritxol wurde 1580 zum Schutz vor Seeräubern errichtet, nachdem Piraten zwei Jahre zuvor Andratx überfallen hatten. Auch die Wachtürme auf dem Cap des Llamp bei Port d´Andratx und bei der Cala en Basset in der Nähe von Sant Elm wurden in diesem Zusammenhang erbaut.

Bei dem Turm, der nicht bestiegen werden kann, ist nun das einstige Anwesen von Claudia Schiffer einsehbar. Viel spannender und schöner ist aus einer Höhe von fast 160 Metern jedoch die Aussicht auf die Bergwelt im Südwesten der Insel mit den Gipfeln beim Kloster La Trapa, auf die Serra de Garrafa bei Andratx, den Tausender Puig de Galatzó, die Mola de s´Esclop, den Puig de Bauçà bei Galilea und die Fita del Ram bei Esporles.

Weiter geht es links hinter dem Turm auf einem steinigen Pfad immer parallel zu einem Zaun, der mehrmals durch Öffnungen durchschritten wird. Regelmäßig vorhandene Steinmännchen zeigen dabei die Richtung bis zum Cap d´Andritxol, das nach etwa zehn Minuten erreicht ist. Hier hat sich ursprünglich auch einmal eine Vermessungssäule befunden, von der nur noch der Sockel mit der eingeritzten Jahreszahl 1911 übrig geblieben ist.

Wer absolut schwindelfrei ist, kann nun aus 184 Metern Höhe mit größter Vorsicht einen atemberaubenden Tiefblick auf das Meer riskieren und dabei die winzig erscheinenden Motoryachten und Ausflugsboote, die den Strand von Camp de Mar ansteuern, beobachten. Aber auch die Fernsicht hat es in sich: Sie reicht von der Bucht von Palma über das Cap Blanc bis hin zur Inselgruppe Cabrera.

Anschließend begibt man sich wieder zurück zu dem Wachturm, steigt von dort wieder zu der Gabelung mit den vier Abzweigen ab und biegt dort rechts ab. Die Gehzeit vom Cap d´Andritxol bis hierher hat rund 30 Minuten betragen. Eine breite Piste führt nun in etwa drei Minuten zu einer links liegenden Begrenzungsmauer mit Durchlass und von dort geradeaus in weiteren zwei Minuten zu einer niedrigen Mauer, die oberhalb der Caló des Monjo gelegen ist.

Die „Mönchsbucht" bietet zwei kleine Strände mit Sand- und Kieselabschnitten. Beide sind links und rechts von der Mauer jeweils auf einem kurzen Weg zu erreichen. Am linken Strand befindet sich eine Bootshütte von Fischern. Die Caló des Monjo ist ein FKK-Strand, der in der Hauptsaison an Wochenenden stark
frequentiert ist.

Die Badebucht war übrigens auch schon Filmkulisse. Hier wurden 1981 Teile des Filmes „Das Böse unter der Sonne" gedreht. In dem Film nach einem Kriminalroman von Agatha Christie waren der 2004 verstorbene Peter Ustinov und Jane Birkin die Hauptdarsteller. Weitere Drehorte waren die Cala Deià, das Hotel Formentor und das Landgut
Raixa bei Bunyola.

Nach einer ausgedehnten Erfrischungspause in dem blitzsauberen Wasser der Bucht begibt man sich auf der Hinroute wieder zurück zu dem Parkplatz in Cala Fornells, der in einer Viertelstunde erreicht ist.

Infos:
Wegstrecke: 6 km (hin und zurück)
Nettogehzeit: 1 Std. 40 Min.
Höhenunterschied: 184 m
Schwierigkeitsgrad: mittelschwer
Anfahrt von Palma: Auf der Ma-19 bis zur Ausfahrt nach Peguera, dann der Beschilderung Cala Fornells folgen. Am Ortsende von Peguera biegt bei einem Kreisel (Schild Cala Fornells) die Ma-1011 ab. Die Straße Carrer Ana Gayá Mayol mündet nach rund einem Kilometer rechts in die Carretera Cala Fornells. Auf dieser biegt man bei dem Hotel Cala Fornells rechts in die Carrer Cala Fornells, an deren Ende sich der oben genannte Parkplatz befindet.
Tourencharakter: Leichte Wanderung auf breiten Waldwegen und steinigen Trampelpfaden. Für Kinder geeignet. Vorsicht bei den Steilklippen am Cap d´Andritxol.
Ausrüstung: Leichte Wanderstiefel (spitzes Felsgestein auf dem Bergrücken des Cap). Sonnenschutz, Wasser, Handtuch, Taucherbrille und Schnorchel. Die Caló des Monjo ist ein toller Schnorchelplatz.
Einkehr: Hotelbars in Cala Fornells.

  Zeitungbibliothek
  MZ-Fotowettbewerb: Aktiv auf der Insel

TEXTO

DESCRIPCION
 Die Galerie anschauen »
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca | El Diari  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-RecetasEuroresidentes | Loteria de Navidad | Oscars | Premios Goya