Zu Sant Joan gibt es cocas, zu Sant Antoni espinagades, zu Heilige Drei Könige den Roscón de Reyes. Jeder Festtag hat sein eigenes Gebäckstück. Zumindest fast. Ausgerechnet Sant Sebastià, der Patron Palmas, hat keine solche Tradition. Das will die Stadt jetzt ändern und hat zu einem Wettbewerb der Bäckereien aufgerufen. Voraussetzungen für die Kreationen waren ein einfaches Rezept und mallorquinische Zutaten. Sechs Bäckereien bewarben sich mit ihren Kreationen, ihre „Tianets“, wie das Gebäckstück heißen soll, sind bereits im Verkauf. Bis zum 27. Januar haben Bewohner und Besucher nun Zeit, sie zu probieren und im Internet unter ihr Lieblingsstück auszuwählen. Der Gewinner wird am 28. Januar bekannt gegeben.

Der Wettbewerb ist ein guter Anlass, die sechs, sehr unterschiedlichen Bäckereien und Konditoreien kennenzulernen. Beim Fornet de la Soca von Meisterbäcker Tomeu Arbona stehen die Kunden in einem engen Verkaufsraum und können im Hintergrund den Mitarbeitern bei der Arbeit zusehen. Forn Fondo ist familiär. Hier plaudern noch wie früher die Nachbarn jeden Tag mit der Bäckersfamilie. Und Lluìs Pèrez betreibt einen aufgeräumten Laden, der modern und elegant ist.

Coca aus Johannisbrotkernmehl und Orange. Lluís Pérez

Lluís Pérez hat die "Coca de patata" abgewandelt. Er bäckt sie mit Kartoffel- und Johannisbrotkernmehl und füllt sie mit einer Creme aus Johannisbrotsamen, Mandeln und Orange. Vorteil: Hier läuft nichts aus, diese coca lässt sich einfach in die Tasche stecken. Eine perfekte Nachspeise am Sant-Sebastià-Lagerfeuer. Carrer Bonaire, 14. 2,50 Euro.

Schweinchen gefüllt mit Sobrassada und Honig Marlene Weyerer

Rund um Sant Sebastià wird traditionell geschlachtet. María José Orero und Tomeu Arbona von Fornet de la Soca haben sich deswegen ein Gebäckstück mit süßem Schweinchenkopf ausgedacht. „Das könnte auch Kindern gut gefallen“, findet Orero. Das Schweinchen ist mit Sobrassada und Honig gefüllt. Plaça de Weyler, 9. 3,50 Euro.

Teig gefüllt mit Orangen und Mandeln.

Teig gefüllt mit Orangen und Mandeln. Ángel Cortés

Auch Ángel Cortés wollte eine „mallorquinische Nachspeise“ entwerfen. Deswegen ist sein Teig gefüllt mit Mandeln und Orangen von der Insel. „Die geflochtene Form passt zur mallorquinischen Tradition“, sagt er. Das Gebäckstück passe gut zu einer winterlichen Tasse heißer Schokolade. Carrer de Pascual Ribot, 45 A. 2,50 Euro.

Blätterteig mit Apfel, Mandeln und Sobrassada. Marlene Weyerer

Blätterteig mit Äpfeln, Mandeln, Aprikosenkonfitüre … und Sobrassada. Die mallorquinische Streichwurst ist typisch für Sant Sebastià, weswegen viele Bäcker sie in ihre Kreationen integriert haben. So auch die Geschwister Neus und Pau Llull, die in vierter Generation die Bäckerei Forn Fondo führen. Carrer de la Unió, 15. 3 Euro.

Gebäck mit Sobrassada und Aprikosenkonfitüre. Marlene Weyerer

Xisca Camps von der Bäckerei Forn de la Gloria hat ihre Wettbewerbs-Kreation schon länger im Angebot. „Ich dachte aber, man könnte das Gebäckstück so schneiden, dass es aussieht wie ein Pfeil des Heiligen Sebastians“, sagt sie. Gefüllt sind die Pfeile mit Sobrassada und Aprikosenkonfitüre. Carrer del Forn de la Gloria, 7. 1,50 Euro.

Mandelkuchen mit Creme, Schokolade und Blüte Pep Trías

Ein gató ist ein typisch mallorquinischer Mandelkuchen. Pep Trías und seine Frau María del Mar Vich von der Pastisseria Trías haben ihn variiert. Die glutenfreien Küchlein sind gefüllt mit Creme, umhüllt von Schokolade und garniert mit einer Mandelblüte – passend zur Zeit der Mandelblüte. Avinguda del Císter, 68. 2,50 Euro.