25. Februar 2020
25.02.2020
Mallorca Zeitung

Hier kommen Sie der Natur auf Mallorca ganz nah

Die Insel wartet mit einem Nationalpark, sechs Naturparks, zwei Naturdenkmälern und einem Schutzgebiet auf

25.02.2020 | 01:00
Mallorca wartet mit einem Nationalpark, sechs Naturparks, zwei Naturdenkmälern und einem Schutzgebiet auf

Torrent de Pareis

Der 2003 zum Naturdenkmal erklärte nicht ständig wasserführende Sturzbach ist 3.300 Meter lang. Die in karstigen Fels eingeschnittene, bis 200 Meter tiefe Schlucht beginnt am Zusammenfluss des Torrent de Lluc mit dem Torrent des Gorg Blau und endet im Meer.

Ses Fonts Ufanes

Nach starken Regenfällen im Massiv des Puig Tomir und dessen Umgebung sprudelt in einem Wald bei Campanet an zahllosen Öffnungen des porösen Kalkbodens gleichzeitig Wasser aus dem Steineichenwald. Seit 2001 

ist das Spektakel auf 50 Hektar Fläche Naturdenkmal. 

Sa Dragonera

Der mehrere Inseln umfassende vorgelagerte Archipel wurde auf Druck einer Bürgerinitiative 1995 zum 

Naturpark erklärt. Seit 2016 ist auch der Kanal zwischen Sant Elm und der 274 Hektar großen „Dracheninsel" 
offiziell Meeresschutzgebiet. 
 

Serra de Tramuntana

In der 90 Kilometer langen Gebirgskette, die 2007 zum Naturgebiet und 2011 zum Welterbe deklariert wurde, 

wechseln sich Waldflächen mit landwirtschaftlichen Nutzflächen ab. Auch eine Vielzahl endemischer Pflanzen- und Tierarten lebt auf der 63.000 Hektar großen Fläche.

Es Trenc & Salobrar de Campos 



Seit 2017 offiziell Meer- und Landesnaturpark, beherbergt das knapp 5.000 Hektar große Gebiet, zu dem auch vier Inselchen gehören, Seegraswiesen, das Feuchtgebiet El Salobrar de Campos, Dünen, Kiefernwälder, Anbauflächen und Viehzuchtbetriebe zugleich. 

Cabrera

Ursprünglich etwa 10.000 Hektar groß, ist der aus 18 praktisch unbewohnten Inseln bestehende Archipel seit 1991 spanischer Nationalpark. Anfang 2019 kamen noch einmal 80.000 Hektar hinzu – eine der größten Meeresschutzgebiete im Mittelmeer. 

Mondragó



Seit er 1992 zum Naturpark erklärt wurde, darf in diesem Küstenabschnitt nahe Santanyí nicht mehr gebaut werden. Das 70 Hektar große Gebiet besteht aus Kiefernwäldern, landwirtschaftlichen Flächen und von Felsen umrandeten Sandstränden. 

Península de Llevant

Eingeschnittene Talsenken, gewaltige Steilklippen, unbebaute Strände, Steineichen und Kiefern – die von dem Gebirgszug Serra de Llevant geprägte Halbinsel ist seit 2001 Naturpark. Das Umweltministerium will ihn von über 1.400 Hektar um das Zehnfache erweitern.
 

S'Albufera

Die 1988 zum Naturpark erklärte S'Albufera ist mit ihren über 1.646 Hektar das größte Feuchtgebiet der Insel und nur durch einen Dünenstreifen vom Meer getrennt. Wegen der vielen Zugvögel, die hier überwintern, ist es zudem das wichtigste Vogelschutzgebiet Mallorcas.  

S'Albufereta

Das an der dicht bebauten Küste zwischen Alcúdia und Pollença gelegene Naturreservat S'Albufereta gibt es seit 2001. Es umfasst 211 Hektar. Um das Feuchtgebiet zu schützen, ist am Rand des Naturreservats noch ein 

gesondertes Schutzgebiet als Pufferzone eingerichtet. 
auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Mietwagen auf Mallorca

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten


Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |