„The Rose“ in Puigpunyent

18-12-2008  
Roswitha und Martin Specht vor ihrer
Roswitha und Martin Specht vor ihrer "Rose" in Puigpunyent.  Foto: Sebastian Terrasa

Im „The Rose“ in Puigpunyent wird mit viel Liebe gekocht – von einem, der in seinem Leben immer eines wollte: am Herd stehen

KIRSTEN LEHMKUHL Wenn Martin Specht sagt, dass es in seinem Restaurant „anständige Portionen“ gibt, dann glaubt man es dem Mann aus Amsterdam aufs Wort. Schließlich ist er ein Koch aus Leidenschaft, der selbst mit Vorliebe isst. Seine momentanen 125 Kilo Körpergewicht sind der beste Beweis dafür. „Bei uns gibt es reichlich zu essen“, sagt der 43-Jährige, „hunrig geht mir hier keiner raus.“

Schon als Kind im Alter von fünf Jahren wusste er, was er später beruflich einmal machen wollte: am Herd stehen. Das schien ihm das Schönste überhaupt. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Gemeinsam mit seiner Frau Roswitha (42), Holländerin wie er, betreibt er das „The Rose“ in Puigpunyent. „Wieder“ müsste man sagen, denn die beiden hatten schon im Jahr 2000 ihr Lokal ganz in der Nähe der Dorfkirche eröffnet, bis sie es 2003 schlossen und erst 2006 in einem anderen Gebäude am Ortseingang des Tramuntanadorfes wieder eröffneten.

Das Restaurant verfügt heute über 96 Plätze, 48 innen, 48 draußen, wobei man es sich aussuchen kann, ob man im Patio oder auf der Terrasse Platz nehmen möchte.

Die Speisekarte ist übersichtlich: Es gibt neun Vor- und neun Hauptspeisen, dazu drei Desserts. Man könnte zum Beispiel mit einem Rindercarpaccio mit Pesto oder Trüffelöl, mit Pinienkernen und Parmesan beginnen (10,95 Euro) oder mit einer Kaninchen-Artischocken-Terrine (8,95 Euro). Um dann ein Rinderfilet Stroganoff (21,50 Euro), ein Schweinefilet mit Apfel-Senf-Sauce (17 Euro) oder ein Lammfilet mit Currylinsen (19,75 Euro) folgen zu lassen. Den süßen Abschluss könnte dann ein Blätterteigtörtchen mit Birne (6,25 Euro), Panacotta aus roten Früchten (6 Euro) oder ein Törtchen aus dunklem Schokoladenmousse und einer Vanille-Crème-brûlée (6,50 Euro) bilden.

Soweit die Karte. Denn es lohnt in jedem Fall ein Blick auf die Tafeln, auf der weitere Speisen annonciert werden: Tintenfisch-Carpaccio (10,50 Euro), Hühner-Saté mit Erdnussbutter (7,75 Euro), Sachertorte (6 Euro) oder auch empanadas, allerdings anders gefüllt, als man erwartet, mit feinen Früchten nämlich (5,50 Euro). „Es gibt Gäste, die jetzt schon wieder nach unserem Winternachtisch fragen, nach unserem warmen Apfelstrudel mit Vanillesauce“, erzählt Roswitha Specht.

Mittags ist man auch auf einen Snack willkommen, auf ein Sandwich (3 bis 3,25 Euro) oder einen Strammen Max (3,75 bis 4,25 Euro).

Wem ein normaler cortado (1,40 Euro) oder ein café con leche (1,65 Euro) danach nicht reicht, wählt einen Irish Coffee oder einen brasilianischen Kaffee (beide 4,25 Euro). Auf der Weinkarte sind viele Mallorquiner zu finden sowie Tropfen vom spanischen Festland aus Rioja, Ribera del Duero, La Mancha. Der Hauswein stammt von Jaume Mesquida (Moli de Vent, 9,95 Euro/Flasche). Der teuerste Wein kostet 38,50 Euro und kommt von Castel Miguel (Cabernet Sauvignon Stairway to Heaven) auf den Tisch.

Auch Sekt und sogar Champagner sucht man in diesem Dorfrestaurant nicht vergeblich, zu Preisen zwischen 9 und 65 Euro die Flasche. Natürlich wird Wein auch glasweise ausgeschenkt, er schlägt je nach Auswahl zwischen 2,25 und 4 Euro zu Buche.

Viele Spanier kehren bei den beiden ein, dazu Briten, Iren, Deutsche, ein paar Niederländer. Manche kommen sogar aus Palma „angereist“, um bei ihnen Mittag zu essen, oder aus Andratx und Santa Ponça. Vielleicht liegt es an der Wohnzimmeratmosphäre, die das Lokal ein wenig verströmt. An den Wänden hängen schöne alte russische Spielkarten aus dem Jahr 1830, die die beiden bei einem Antiquitätenhändler erstanden haben, sowie handkolorierte Bilder von Vögeln aus dem Jahr 1799, darunter versteht sich, auch „Herr und Frau Specht“. „Das Männchen ist schöner“, entfährt es Martin.

Und dann gibt es natürlich ­Rosen in allen Farben und Formen. Auf Postkarten, Wandtellern, Fotos, an Spiegeln drapiert. Viele sind Präsente von Kunden, die die Gastgeber der Rose in Ehren halten.

The Rose,

Carrer de Cuitat 3, Puigpunyent,

Telefon: 971-61 43 60.

Öffnungszeiten: täglich 12.30 bis 15.15 Uhr und 19 bis 23.15 Uhr.

Dienstag und Mittwochmittag geschlossen. Wegen der bevorstehenden Schließung im Winter unbedingt vorher anrufen. Die angegebenen Preise enthalten die Mehrwertsteuer. Keine Kreditkarten.

  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe
Diari de Girona | Diario de Ibiza | Diario de Mallorca | Empordà | Faro de Vigo | Información | La Opinión A Coruña | La Opinión de Granada | La Opinión de Málaga | La Opinión de Murcia | La Opinión de Tenerife | La Opinión de Zamora | La Provincia | La Nueva España | Levante-EMV | Regió 7 | Superdeporte | The Adelaide Review | 97.7 La Radio | Blog Mis-Recetas | Euroresidentes | Lotería de Navidad | Oscars | Premios Goya